Naturreservate

Schaukästen für Naturjuwelen

Die Bretagne ist hinsichtlich der Zahl ihrer Naturschutzgebiete die führende Region Frankreichs. Neben Naturreservaten birgt sie rund fünfzig, in erster Linie an den Küsten gelegene Natur-Sehenswürdigkeiten „Natura 2000“, zu denen 320 weitere geschützte Gebiete von geringerer Größe hinzukommen. In dieser Vielfalt von Gebieten sind weltberühmte Orte wie die Bucht des Mont Saint-Michel, die Landspitze Pointe du Raz sowie Naturkuriositäten wie...

Die Bretagne ist hinsichtlich der Zahl ihrer Naturschutzgebiete die führende Region Frankreichs. Neben Naturreservaten birgt sie rund fünfzig, in erster Linie an den Küsten gelegene Natur-Sehenswürdigkeiten „Natura 2000“, zu denen 320 weitere geschützte Gebiete von geringerer Größe hinzukommen. In dieser Vielfalt von Gebieten sind weltberühmte Orte wie die Bucht des Mont Saint-Michel, die Landspitze Pointe du Raz sowie Naturkuriositäten wie die Landzunge Sillon de Talbert eingeschlossen.

Mehr Text

Foto 1 Naturreservate Foto 2 Naturreservate Foto 3 Naturreservate Foto 4 Naturreservate

Gut zu Fuß an der Pointe du Raz!

Wer die Felsen und Granitspitzen sehen will, die an der Pointe du Raz dem Ozean trotzen, muss gut zu Fuß sein. Bereits vor mehreren Jahrzehnten wurden nämlich die ehemals über den Klippen liegenden Parkplätze in das Landesinnere versetzt, wodurch das Kap seinen ursprünglichen, wilden Charme wiedererlangen konnte – und das zum größten Vergnügen der Augen! Dank dieser Maßnahme zählt die Pointe du Raz heute zu einem der dreißig bedeutendsten Naturschauplätze Frankreichs.

Bringen wir die Steine ins Rollen!

Die Landzunge Sillon de Talbert bildet das erste geologische Naturreservat mit dem Gütezeichen “Espace remarquable”. Über drei Kilometer Länge rollt sie einen Teppich aus farbigen, von den Wellen herangetragenen Kieselsteinen aus. Auf diesem schmalen, in das Meer im Trégor hineinragenden Band scheinen sich nur Strandhafer und Meerkohl wohlzufühlen. An ihrem äußersten Ende, weitab von den Spaziergängern, die es müde waren, Kieselsteine unter ihren Füßen zu rollen, legen Vögel ihre Eier ab. Dieser phänomenale Ort, der die Salzwiesen und die Küste von Pleubian schützt, ist selbst auch schutzbedürftig. Deshalb wurden Maßnahmen ergriffen, um ihn wieder mit Kieseln zu versorgen.  

Fruchtbares Watt

Seit der ehemalige Salzgarten von Séné zum Naturreservat erklärt wurde, hat er sich in ein Vogelparadies verwandelt. In der Nähe von Vannes bilden die Salzgärten ein buntes Mosaik aus Wattenmeer, Salzwiesen und Prielen. Wie alle dem Spiel der Gezeiten ausgesetzten Wattengebiete stellt Séné ein nahezu unerschöpfliches Plankton-Vorkommen und stellt somit einen idealen Brutplatz für zahlreiche Vogelkolonien dar. An 7 Observatorien lässt sich die Vogelwelt beobachten.

Ehrwürdige alte Bäume

Sie haben die Dezimierung der Wälder aufgrund der demographischen Entwicklung und des Schiffbaus überlebt. Diese ehrwürdigen Bäume verdienen es zweifellos, in ein entsprechendes Verzeichnis aufgenommen zu werden! Eine 1500 Jahre alte Eiche wacht über der Landschaft von Bulat-Pestivien. Die Rinde der Eiche von Bonnœuvre kann Furunkel heilen, und der Kastanienbaum von Locoal-Mendon neigte sich einst über die Chouans, die „Rebellen des Königs“,...

Hätten Sie's gewusst?

Was macht das Küstenkonservatorium?

Das Küstenkonservatorium erwirbt gefährdete Landstriche und führtdort die notwendigen Schutzmaßnahmen durch oder organisiert diese. Sosorgt es beispielsweise für den Anbau von Strandhafer und das Anbringenvon Holzpalissaden zum Schutz der Dünen.