Apéro Oiseaux® im Herzen des Moors der Brière

Kulinarischer Streifzug auf einem traditionellen Kahn

Foto 1 Apéro Oiseaux® im Herzen des Moors der Brière Foto 2 Apéro Oiseaux® im Herzen des Moors der Brière Foto 3 Apéro Oiseaux® im Herzen des Moors der Brière Foto 4 Apéro Oiseaux® im Herzen des Moors der Brière Foto 5 Apéro Oiseaux® im Herzen des Moors der Brière Foto 6 Apéro Oiseaux® im Herzen des Moors der Brière Foto 7 Apéro Oiseaux® im Herzen des Moors der Brière Foto 8 Apéro Oiseaux® im Herzen des Moors der Brière

Zwischen den Mündungen der Loire und der Vilaine erstrecken sich die Moore der Brière über eine Fläche von 7.500 ha. Sie sind damit das zweitgrößte Moor Frankreichs nach der Camargue. Vor den hübschen strohgedeckten Häuschen des kleinen Dorfes Bréca macht sich ein großer Kahn zu einer Fahrt über die Kanäle bereit. Unser Steuermann Daniel ist dabei Erzähler, Ornithologe, Naturkundler, Historiker … Die 1001 Gesichter des Naturparks offenbaren sich im Lauf der Fahrt über die verschlungenen Wasserwege.

Gehen Sie zwischen Feldern und strohgedeckten Häusern an Bord

Apéro oiseaux dans les marais de Brière

Ein paar Stufen, der feste Arm von Daniel als Unterstützung, und wir sind an Bord des Kahns. Dieses traditionelle Boot mit flachem Boden erweist sich als stabil und komfortabel. Wenige Stöße mit der Stange und wir entfernen uns von unserem Anleger mitten in der Natur. Die Tadorne gleitet leise unter den Bäumen am Ufer auf einen der zahlreichen Wasserwege des Moors zu. 

Typisch Brière

Apéro oiseaux dans les marais de Brière

Mit scharfem Auge und lebhaften Worten verbindet unser Sumpfführer aus La Brière fast-wissenschaftliche Erläuterungen und lokale Anekdoten. Er übersetzt uns „Piarde“, zeigt uns einen Schollenfang … In dieser erstaunlichen Umgebung unterhalb des Meeresspiegels haben es die Menschen schon immer verstanden, Fisch, Torf und Schilf bestmöglich zu nutzen. Das „schwarze Land“, anknüpfend an die Bezeichnung „weißes Land“ für die Salzgärten von Guérande, präsentiert sich mit all seinen Farben.

Pssst, sieh mal!

Apéro oiseaux dans les marais de Brière

An diesem Abend herrscht eine beruhigende Stille zwischen Schilf und Gräsern. Eine Ruhe voller Leben mit Enten und Kormoranen, die auffliegen, als wir uns nähern. Charles entdeckt einen Reiher und einen schönen weißen Löffler. Mehrere Schwäne überqueren den Kanal vor unserem Bug. Stockenten bilden ein V in unserem Kielwasser, während Schwalben dicht über der Wasseroberfläche fliegen. Zu jeder Art, der wir begegnen, weiß Daniel eine Besonderheit zu berichten. Für diesen Liebhaber von La Brière ist der Sumpf das „Hotel-Restaurant der Vögel“. 

Ein bunter Blumenstrauß der Natur

Apéro oiseaux dans les marais de Brière

Aber auch die Flora wird nicht vergessen! Schilf ist nicht das einzige, was hier gedeiht. Aschweiden haben hier Wurzeln geschlagen. Scharbockskraut und einige Orchideen spiegeln sich im Wasser. Die zarten Iris wurden einst zur Herstellung von Farbstoffen verwendet. Seerosen verschönerten Menüs. Eine wilde Minze und eine Pfefferart verströmen ihren Duft in den hohen Gräsern. Wir bekommen Appetit...

Der Appetit kommt mit den Wellen

Apéro oiseaux dans les marais de Brière

Daniel setzt die Nase des Kahns in diese dichte Vegetation, die einem friedlichen Dschungels gleicht. Das Boot verwandelt sich in eine Terrasse auf dem Wasser. Nachdem wir den Zauber der Natur genossen haben, ist es Zeit für eine Verkostung lokaler Produkte. Zwischen Meer und Loire, zwischen der Bretagne und dem Weinbaugebiet von Nantes, gibt es reichlich Auswahl! Makrelen- und Sardinenrillettes verbergen sich unter Queller. Die exotische Langouille (Wurst aus Schweinezunge, ja, die gibt es!) sorgt für eine köstliche Überraschung. Der Curé nantais, ein typischer Käse, überzeugt alle Passagiere. Nach Wahl begleiten Cidre, Muscadet oder Anjou unsere kulinarischen Entdeckungen. 

Rückkehr zum sicheren Hafen

Apéro oiseaux dans les marais de Brière

Während der Wind im Gras raschelt, kehren wir auf den großen Kanal zurück, der sich über 10 km erstreckt – besser als in Venedig! Die Rückkehr zum Anleger führt vorbei an Gänseweiden und Ufern, die die Wurzeln von Eichen erkennen lassen. Jovial bemerkt Daniel, dass er keinen Passagier verloren habe. Im Gegenteil: Er hat neue Liebhaber von La Brière und ihrem Zauber gewonnen! 

Text: Annick André

Weitere Informationen:

Die Ausflüge werden von April bis Mitte Oktober von der Agentur GUIDAE angeboten.

Erwachsene sowie Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren: 32 €

Kinder von 6 bis einschließlich 11 Jahren: 19 €

Bis zu 4 Personen zum Tarif von 42 € pro Person: inkl. Transport mit einem Kleinbus zu den Ausgangspunkten der Tour ab La Baule, Le Pouligen, Le Croisic und Pornichet

Bis zu 8 Personen zum Gruppentarif von 250 € inkl. Transport

Babys und Kinder unter 6 Jahren: unter gewissen Voraussetzungen möglich 

Termine und Online-Buchungsmöglichkeiten:

http://baladesguidae.com/balades-randonnees-presquile-guerande/