Mit Lulu unterwegs auf den Glénan-Inseln

Erkunden Sie die Natur der Insel Saint Nicolas

Foto 1 Mit Lulu unterwegs auf den Glénan-Inseln Foto 2 Mit Lulu unterwegs auf den Glénan-Inseln Foto 3 Mit Lulu unterwegs auf den Glénan-Inseln Foto 4 Mit Lulu unterwegs auf den Glénan-Inseln Foto 5 Mit Lulu unterwegs auf den Glénan-Inseln Foto 6 Mit Lulu unterwegs auf den Glénan-Inseln Foto 7 Mit Lulu unterwegs auf den Glénan-Inseln Foto 8 Mit Lulu unterwegs auf den Glénan-Inseln

Es besteht keine Notwendigkeit, ans andere Ende der Welt zu reisen, um paradiesische Inseln inmitten von türkisfarbenem Wasser und gesäumt von weißen Sandstränden zu entdecken … Sie brauchen nur mit der erfahrenen und leidenschaftlichen Naturführerin Lulu von Fouesnant aus zu einem erfrischenden Ausflug zu den Glénan-Inseln starten. Auf dem Programm: Geschichten über Piraten und das versunkene Tal, eine weltweit einzigartige Pflanze und melodische Vögel! 

Willkommen in den Tropen der Bretagne

Au coeur des Glénan avec Lulu

Unter einem bedeckten Himmel verlassen wir die kleine Bucht Beg Meil an Bord eines der Boote des Unternehmens „Vedettes de l’Odet“. Wir nehmen Kurs auf Saint-Nicolas, eine 14 ha große, zum Glénan-Archipel gehörende Insel und die einzige, die für die Öffentlichkeit zugänglich ist, wie uns Lulu (Lucienne Moisan) verrät. Wie es hier häufig der Fall ist, wirkt während der Überfahrt die Magie des Ozeans. Bei strahlendem Sonnenschein dringen wir ins „Schlafzimmer“ der Glénan-Inseln vor, eine Lagune von einem Blau, das die Malediven vor Neid erblassen lassen würde. „Dies sind die klarsten Gewässer der Bretagne“, verkündet Lulu. „Einige behaupten, das Wort Glénan leite sich von dem bretonischen Wort für klar, glen, ab.“

Eine Insel voller Naturidylle

Au coeur des Glénan avec Lulu

Nach dem Anlegen nimmt Lulu sich Zeit, uns von dem Leben hier zu erzählen, unterbrochen vom Kommen und Gehen der Schüler der Segelschule und des Tauchzentrums, aber auch zahlreicher Segler, die die Anlegemöglichkeiten rund um die Insel nutzen, doch „stets außerhalb der Seegraswiesen, die den Reichtum der Unterwasserwelt des Archipels ausmachen“. Hier ist der Respekt vor der Natur in den Köpfen und den Praktiken verwurzelt. „Jeder muss seinen Abfall mitnehmen, das Pflücken von Blumen ist verboten“, erinnert uns Lulu, bevor sie uns über den einzigen Weg der Insel führt, der ganz aus Holz besteht, um die Dünen vor den Besuchermengen zu schützen … Zahlreiche Initiativen, die wichtig sind, um dieses kleine Stückchen Paradies zu schützen! 

Eine weltweit einzigartige Blume

Au coeur des Glénan avec Lulu

Im Laufe unseres Rundgangs bringt uns Lulu bei, Strandgrasnelken mit ihren rosa Pompons, wilde Osterglocken, Meerfenchel und Kamillen zu erkennen, bevor sie uns den hiesigen Star des Frühlings präsentiert: die Glénan-Narzisse. Diese zarte Blume wächst nur hier und das Zentrum der Insel wurde zu ihrem weltweit einzigen Naturschutzgebiet. „In diesem 1,5 ha großen Gebiet wurden 2015 genau 286.460 Narzissenpflanzen gezählt, im Gegensatz zu 150.000 im Jahr 2010.“ 

Die beste Aussicht auf die Insel

Au coeur des Glénan avec Lulu

Nur wenige Schritte entfernt, hinter der nächsten Wegbiegung, offenbart sich ein strahlend weißer Sandstreifen, der sich bis zu der kleinen Insel Bananec erstreckt. Sanfte azurblaue Wellen zu beiden Seiten unterstreichen die Schönheit dieses Ortes. Lulu erzählt uns, dass die Feinheit und das strahlende Weiß dieses Sandes einer Rot(!)-Alge mit Namen Maërl zu verdanken ist. „Am Ende dieser Nehrung nisten zahlreiche Austernfischer und Seeregenpfeifer direkt im Sand. Deshalb gehen wir im Frühling nicht dorthin, um die Eier nicht zu beschädigen.“ Auf jeden Fall ist es auch von hier aus wunderschön und dank des Fernglases von Lulu können wir die Vögel beobachten, ohne sie zu stören.

Eine Reise in die Vergangenheit

Au coeur des Glénan avec Lulu

„Gibt es Schätze auf dieser Insel?“, fragen junge Wissbegierige. „Ganz bestimmt. Der Archipel war lange Zeit eine Hochburg von Piraten und Freibeutern.“ Hiervon zeugt die Festung Cigogne, die 1755 errichtet wurde, um diese Bootsplünderer fernzuhalten. Eine kleine Pause vor einem „sehr, sehr alten“ Grab ist die Gelegenheit, um eine Reise in die Vergangenheit zu unternehmen, als der Archipel noch keiner war. „Vor 20.000 Jahren konnte man die Glénan-Inseln zu Fuß erreichen. Dann drang das Meer allmählich ins Tal vor und Fellnashörner machten den Riesenhaien, die diese Gewässer regelmäßig aufsuchen, Platz.“

Es bleibt uns noch knapp eine Stunde, bevor wir wieder in See stechen und dort vielleicht eine Rückenflosse erspähen können. Lulu schlägt vor, die Zeit zu nutzen, um ganz nach Lust und Laune umherzuwandern. Aber schon jetzt versprechen wir uns, irgendwann wiederzukommen und vielleicht sogar ein oder zwei Nächte zu bleiben. Denn offenbar sind die Sonnenuntergänge hier ein Spiegelbild des Archipels: wunderschön!

Text: Julie Danet 

Weitere Informationen :

* Die Schaffung eines Naturschutzgebiets im Jahr 1974 schützt eine endemische Art von außergewöhnlichem botanischem Interesse: die Glénan-Narzisse, deren Blüte im April auf der Insel Saint Nicolas bewundert werden kann

* Seit 1973 Naturschutzgebiet und seit 2004 auch zum Natura-2000-Gebiet erklärt, umfasst der Glénan-Archipel nun ein nahezu 500 km² großes See- und Inselgebiet, von der Küste von Fouesnant bis ca. 15 km südlich der Inseln, um die einzigartige biologische Vielfalt zu erhalten (Flora, Fauna, natürliche Lebensräume)

* Die Ausflüge zu den Glénan-Inseln dauern einen halben (Frühling) bzw. einen ganzen Tag (Sommer)
* Buchung beim Tourismusbüro Fouesnant Les Glénan, Tel. +33 (0)2 98 51 18 88 - info@tourisme-fouesnant.fr ist erforderlich
* Fernglas, feste Schuhe und warme Kleidung nicht vergessen

Mit den Tripadvisor-Bewertungen von Reisenden

fans de Bretagne

Teilen Sie Ihre schönsten Bretagne-Fotos und treffen Sie andere Fans der Bretagne auf der ganzen Welt.

www.fans-der-bretagne.com

Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erfahren Sie immer als Erstes Ihre Neuigkeiten aus der Bretagne.