Der Regionale Naturpark Armorique

Im Herzen des Natur- und Kulturerbes der Bretagne

Foto 1 Der Regionale Naturpark Armorique Foto 2 Der Regionale Naturpark Armorique Foto 3 Der Regionale Naturpark Armorique Foto 4 Der Regionale Naturpark Armorique Foto 5 Der Regionale Naturpark Armorique Foto 6 Der Regionale Naturpark Armorique Foto 7 Der Regionale Naturpark Armorique

Mit einer Ausdehnung über 125.000 ha von den Monts d’Arrée bis zu den Inseln in der Iroise-See verspricht der regionale Naturpark Armorique abwechslungsreiche, authentische Landschaften. Heideland, Moore, Dünen, Klippen und Wald bilden ein regelrechtes Konzentrat der Bretagne, das zu Entdeckungen und Abenteuern einlädt. 

Panoramen am Ende der Welt

Von den Inseln der Iroise-See bis zu den Schieferrücken der Monts d’Arrée, von der Halbinsel Crozon bis zur Mündung der Aulne zeigt der Park An Arvorig seine verschiedenen Gesichter. Meer und Wind haben die Klippen von Ouessant geformt und die Landschaften der Inseln Sein und Molène geprägt. Winterstürmen ausgesetzt, säumen Leuchttürme die Schifffahrtswege. Die kontinentale Küste ist von schroffen Kaps, felsigen Landspitzen und verschwiegenen Buchten gesäumt. Im Tal der Aulne sind die Felder mal süß-, mal salzwassergetränkt, die Monts d’Arrée und der Menez Hom im Binnenland warten mit grandiosen 360-Grad-Panoramen auf.

Ausflüge und Wanderungen bis zum Horizont

Um diese wechselnden Landschaften zu bewundern, stehen ca. 100 zu Fuß, zu Pferd oder mit dem Mountainbike zugängliche Wege zur Verfügung. Ein Streckennetz von 500 km durchzieht diese unglaubliche Landschaft. Fernwanderwege kreuzen Pfade, die Inseln umrunden, die Küste säumen oder auf die felsigen Gipfel der Monts d’Arrée führen. Einer verläuft über die Höhen des Parks zwischen Heidelandschaften und Mooren mit Blick auf den See von Brennilis. Bei einer morgendlichen Wanderung auf den Roc’h Trévezel erlebt man das Erwachen der Natur. Bei einer geführten Erzählwanderung im Mondschein werden die Legenden der Sümpfe von Yeun Elez lebendig. Mit ihren faszinierenden Küstenlandschaften lassen die Bucht von Brest und ihre Mündungen keine Wünsche offen. Spaziergänge oder Bootstouren bieten Einblicke in die maritime Umgebung des Regionalen Naturparks Armorique.

Natürliche Umgebungen mit Blick auf Vögel, Pflanzen und seltene Arten … 

Die Wanderwege eröffnen Entdeckungsreisen in einer bemerkenswerten Natur. Erika und goldener Stechginster färben die Heidelandschaft. Das geübte Auge entdeckt inmitten dieser Blüten auch fleischfressende Pflanzen. Samtige Teppiche überziehen den Fels der Monts d’Arrée und der Steilküsten, unterbrochen von Flechten und Sukkulenten. Die steil abfallenden Klippen, die grobkieseligen Strandstreifen und das Schilf sind ein Paradies für Vögel. Der Große Brachvogel, die Kornweihe und die Provencegrasmücke lassen sich mit dem Fernglas aufstöbern. Naturführer helfen Ihnen, sie zu erkennen und zu bestimmen. 

100 % Bretagne

Tiere und Pflanzen sind nicht die einzigen Bewohner des Naturparks Armorique. Die Einwohner der 44 Gemeinden im Léon, im Trégor und in der Cornouaille präsentieren Ihnen gern ihre Region. Hier sind die bretonische Sprache ebenso wie bretonische Musik, Tänze und kulinarische Traditionen das ganze Jahr über lebendig. Museen, Fest-noz und Erzählabende laden ein, eine Kultur und Bräuche zu entdecken, die noch heute aktuell sind. In dieser freundlichen Atmosphäre erleben Sie die echte Bretagne.

Wussten Sie schon?

Die Berge der Bretagne

Die Gipfel der Bretagne erheben sich im regionalen Naturpark Armorique. Der Roc’h Ruz ist mit 385 m die höchste Erhebung, gefolgt vom 383 m hohen Roc’h Trédudon, gekrönt von einem Sendemast.