Saint-Brieuc

In einer naturschönen Bucht

Foto 1 Saint-Brieuc Foto 2 Saint-Brieuc Foto 3 Saint-Brieuc Foto 4 Saint-Brieuc Foto 5 Saint-Brieuc

Mit der Pointe des Roseliers als Wache enthüllt die Bucht von Saint-Brieuc ein verführerisches Dekolleté zwischen Land und Meer bis zum Hafen von Le Légué, dem Zugang zur Altstadt. Rund um die alte Stadt wechseln sich Klippen, Docks, Dünen und Heidelandschaften ab und verströmen ihren natürlichen, nautischen und herzlichen Charme.

Erbe aus Granit und Fachwerk

Das Ortszentrum vereint Steingebäude und Fachwerkhäuser. Das Hôtel du Ribault, das älteste Haus der Stadt, reckt seinen Giebel seit dem 15. Jahrhundert über das Straßenpflaster. Andere, im 15. bis 17. Jahrhundert errichtete Fachwerkhäuser, finden sich am Place Louis Guilloux. Ein Spaziergang durch die Gassen hält verschiedene Überraschungen bereit, wie die Mosaikfassaden von Odorico aus den 1930er Jahren. Am Hafen Le Légué, dem Tor zur Bucht, kann man die hohen Reederhäuser bewundern.

Ein Weg über den Wellen

An den Kais ergreift einen unweigerlich die Lust auf Meer, vielleicht an Bord der Grand Léjon oder gar zu Fuß. Der Zöllnerweg (GR34) führt oberhalb des Meeres die Küste entlang und enthüllt abwechslungsreiche, authentische Landschaften. Der Weg auf den Klippen der Pointe de Pordic oder Pointe des Roseliers ist anregend – in jeder Hinsicht. Die Dünen von Bon Abri mit ihrer sanften, friedlichen Atmosphäre, die Anse aux Moines oder der lange Strand von Les Rosaires sind von türkisfarbenem Wasser umspült.

Lebendige und faszinierende Stätten

In der Bucht geht man über das Wasser … bei Ebbe. Das Meer zieht sich über 7 km zurück und legt ein Wattenmeer frei, in dem es von Lebewesen nur so wimmelt – ideal zum Wattfischen. Auf diesem faszinierenden Meeresboden erheben sich sonderbare Felder von Holzpfählen in der Pointe des Guettes. Dies sind die Muschelbänke für Zuchtmuscheln. Zwischen Salzwiesen, Felsen und Sand gedeiht in aller Ruhe eine typische Flora und Fauna. 112 Vogelarten lassen sich im Naturschutzgebiet, dem größten der Bretagne, beobachten. Auf einer Klippe in Hillion präsentiert das Maison de la Baie die ganze Vielfalt der natürlichen Umgebung.

Land in Sicht! 

Einen Kulissenwechsel bieten die Fuß- und Mountainbikewege, die ins Hinterland führen. Zwischen zerklüfteten Ufern ist das Chaos du Gouët eine Ansammlung imposanter Granitblöcke im Flussbett. Wanderungen auf dem 4,5 km langen Weg im Grünen begleitet das Rauschen des Wassers. Zu einem schattigen Spaziergang lädt das Tal von Vau Madec an der Küste ein. Von Moosgrün bis Meerblau, von den Gerüchen des Niederwalds bis hin zur frischen Meeresbrise: Dies ist ein Erlebnis für alle Sinne.

Freundliche Gegend im Zeichen der Muschel

Nach so vielen Aktivitäten, Bädern im Meer und Spritztouren zwischen Land und Meer ist eine stärkende Pause willkommen. Hier sind Sie gut aufgehoben, denn Saint-Brieuc bietet zahlreiche angenehme Terrassen und köstliche Adressen. Sterneköche, anerkannte Talente und Crêperien, die lokale Produkte zelebrieren. An erster Stelle findet sich die Jakobsmuschel, das schimmernde Juwel der Bucht. Für genussvolle Entdeckungen!

Wussten sie schon?

Saint-Brieuc rockt!

Seit 1983 überrascht und begeistert Art Rock die Öffentlichkeit im Mai mit Größen, aufstrebenden Talenten und internationalen Entdeckungen. Dieses multidisziplinäre Festival arbeitet mit dem Kollektiv von Rock’n Toques zusammen, sodass auch Street Food auf dem Programm steht.