Châteaugiron

Eine alte Stadt mit Zukunft

Foto 1 Châteaugiron

Vor den Toren von Rennes gehört Châteaugiron zu den Petites Cités de Caractère, den attraktiven „kleinen Orten mit Charakter“. Das Ortszentrum wird stolz von den hohen Türmen der mittelalterlichen Burg markiert. Sein historischer Wohlstand lässt sich noch immer an den zahlreichen Kaufmannshäusern mit farbigem Fachwerk ablesen. 

Eine Festung mitten in der Stadt

Die wichtigste Sehenswürdigkeit von Châteaugiron, die Burg, wurde im 11. Jahrhundert erbaut, um die Hauptstadt der Bretagne zu verteidigen. Heute erinnern die Burggräben, der imposante Bergfried aus dem 13. Jahrhundert und der Glockenturm an diese militärische Aufgabe. Das sich gegenüber erhebende Wohngebäude aus dem 14. Jahrhundert erhielt sein heutiges Aussehen mit seiner Umgestaltung im 18. Jahrhundert. Es beherbergt heute das Rathaus und setzt so seine zentrale Rolle im Ort fort. Die wunderbar restaurierte Burgkapelle hat sich in ein Kunstzentrum verwandelt, das Les 3 CHA (für CHApelle – Kapelle –, CHÂteau – Burg – und CHÂteaugiron). Ihre hohen Fenster erhellen einen schönen, Kunstausstellungen gewidmeten Raum. 

Fachwerkhäuser weben ihr farbenprächtiges Band durch den Ort

Im Mittelalter wurden zahlreiche Häuser errichtet, die sich an die Türme der Burg schmiegen. Der Handel blühte, getragen von der Segeltuchproduktion des Verbands Les Noyales. Ein Spaziergang durch die Straßen des Ortszentrums führt zur Adresse dieser Tuchhändler. In der Rue de la Madeleine präsentieren sich ihre Fachwerkhäuser aus dem 15. und 16. Jahrhundert in einer kühnen Farbpalette. Der Weg durch die Geschichte führt bis zu den 1858 erbauten Markthallen. 

Für Naturentdeckungen offene Wege

Der Begriff des Tuchs umfasst auch Hanf, Leinen und Weberei. All dies ist eng mit dem Wasser verbunden, das im Waschhaus Saint-Nicolas in gebändigter, im Feuchtgebiet La Glaume, einem Naturgebiet mitten im Ort, in freier Form vorhanden ist. Ein Spaziergang bietet eine erholsame Pause in der grünen Umgebung mit Iris und Binsen, begleitet von Libellen, Graureihern und Bachstelzen. Zu Fuß oder mit dem Fahrrad erreicht man andere üppige Grünanlagen wie die Gärten des Schlosses Le Bois d’Orcan in Noyal-sur-Vilaine. 

Wussten Sie schon?

Glockenklang aus der Ferne

Im Glockenturm erklingt regelmäßig die ehrwürdige Glocke Henriette. Seit 1666 bestimmt sie den Lebensrhythmus der mittelalterlichen Altstadt.