Siehe Fotos (3)

Penn Ar Pont VTT

Moutainbike Um Châteauneuf-du-Faou
12.9 km
Moutainbike
1h
Leicht
  • Der Rundweg im Herzen der Montagnes Noires folgt den Spuren der Geschichte von Bres am Kanal Nantes à Brest. Es geht an einer ehemaligen Schiefergrube vorbei, in deren Stollen heute einer der größten Fledermauskolonien (große Hufeinsennasen) als Refugium dient. Nach zwei Schleusen verlässt der Rundweg den Treidelpfad und führt durch Wälder und entlang der Ufer kleiner Bäche in der ländlichen Umgebung von Châteauneu du Faou. Später fällt er mit dem Weg "Sur les pas de Paul Sérusier"...
    Der Rundweg im Herzen der Montagnes Noires folgt den Spuren der Geschichte von Bres am Kanal Nantes à Brest. Es geht an einer ehemaligen Schiefergrube vorbei, in deren Stollen heute einer der größten Fledermauskolonien (große Hufeinsennasen) als Refugium dient. Nach zwei Schleusen verlässt der Rundweg den Treidelpfad und führt durch Wälder und entlang der Ufer kleiner Bäche in der ländlichen Umgebung von Châteauneu du Faou. Später fällt er mit dem Weg "Sur les pas de Paul Sérusier" zusammen und folgt den Spuren des berühmten Malers, der einst in Châteauneuf lebte. Nachdem Sie die nach dem Maler benannte Straße überquert haben, geht es durch das "Grüne Tal" des Künstlers.
  • Dokumentation
    Mit GPX / KML-Dateien können Sie die Route Ihrer Wanderung zu Ihrem GPS (oder einem anderen Navigationswerkzeug) exportieren
  • Angenommene Kundschaften
    • Einzelperson
Orte von Interesse
1 Ecluse de Châteauneuf du Faou
Étiré sur 360 km, pas moins de 236 écluses rythment le passage des embarcations sur le Canal de Nantes à Brest.
2 Les anciennes ardoisières
L'industrie ardoisière s'est beaucoup développé au XIX ème siècle le long du canal de Nantes à Brest, celui-ci facilitant le transport fluvial des ardoises.
3 Ancienne gare de Châteauneuf du Faou
Elle date de 1904.
4 La Fontaine Santig Gouenou
Variante de 1km aller-retour.
La fontaine se trouve dans le bois de Kermoal. Ce Saint est né en Ecosse dans une famille aisée. Fuyant les saxons, il débarque en Bretagne où après 24 années d’épiscopat,il succombera à des blessures causées par un lourd marteau qui le frappera à la tête, le 25octobre 675. On y pratiqua le culte, vraisemblablement jusqu’à la fin du 18ème siècle. Son souvenir sous la forme
d’une dévotion mi-religieuse mi-païenne, persistait encore dans la 1ère moitié du 20ème siècle.
5 La Vallée Verte de Paul Sérusier
Découverte de la chapelle Notre Dame des Portes, circuit Paul Sérusier, vue sur le château de Trévarez.
Offizielle Website des Tourismusverbands der Bretagne
Unsere Vorschläge