1-ouessant-phare-du-creach-e-berthier.jpg
©Emmanuel Berthier
Die Inseln Ouessant und Molène Letzter Halt vor Amerika!
Das Video ansehen

Die Inseln Ouessant und Molène

Sind Sie bereit, sich bis ans Ende der Welt zu begeben? Dann nehmen Sie Kurs auf die Insel Ouessant und den Molène-Archipel, wahre Perlen im Meeresschutzgebiet Iroise! Für Ihren Aufenthalt im äußersten Westen des französischen Festlands erwartet Sie eine einzigartige, erholsame Atmosphäre. Diese Inselkette erscheint unwirklich und in Gischt gehüllt zwischen Himmel und Meer zu schweben. Eine wirklich einzigartige Entdeckung!

Entdecken Sie die Inseln Ouessant und Molène

30 km von der Pointe Saint-Mathieu, dem Vorposten des Festlands, sind von den fast zwanzig kleineren und größeren Inseln, die den Archipel bilden, nur Quéménès und Molène bewohnt. Wenn Sie letztere umrunden, sollten Sie an der Stätte Beg ar Loued Halt machen. Sie zeugt davon, dass dieses kleine Fleckchen Erde bereits in der Bronzezeit besiedelt war. Möchten Sie mehr über das Leben auf der Insel, ihre Artenvielfalt, ihre Geschichte und den Alltag ihrer Bewohner erfahren? Dann ist ein Besuch des vor kurzem renovierten Inselmuseums (Maison de l’environnement insulaire) Pflicht. Was die Meeresfauna betrifft, so sind der Große Tümmler und die Kegelrobbe Stammgäste in den klaren Gewässern der Insel. Und unter den zahlreichen Vogelarten, die ihre Ufer besuchen, ist die Seeschwalbe, die an ihrem mit einer schwarzen Kappe bedeckten Kopf gut erkennbar ist, die typischste.

Ouessant, die riffgespickte Wächterin

Hinter Molène und dem Fromveur-Strom („großer Strom“ auf Bretonisch) kommt Ouessant in Sicht. Die 7 km lange Insel erinnert an eine Krebsschere und ist von bizarren Felsen gesäumt. Der Größe dieser Felsen soll diese Wächterin des Meeres ihren keltischen Namen ouxisama, „die Höchste“, verdanken. Die Küste der Pointe de Pern bietet einen einmaligen Anblick. Inmitten ziselierter Riffe befinden sich die Überreste der „Villa des tempêtes“, eines Hauses, das einst ein Nebelhorn beherbergte. In der Nähe sieht man die Ruinen eines Nebelhorns, das mithilfe von Pferden aktiviert wurde.

Eine Kette von Leuchttürmen, um Schiffen den Weg zu weisen

Die wohlwollenden Einwohner von Ouessant haben Signale installiert, um den Seefahrern zu helfen. Majestätische Leuchttürme erheben sich an der Küste der Insel. Der erste, der Phare du Stiff, wurde 1695 von Vauban erbaut. Der Phare de la Jument mit seiner roten Kuppel und der Phare de Keréon, der aufgrund seiner Holzvertäfelungen auch „der Palast“ genannt wird, wurden mit unglaublichem Aufwand im Meer errichtet. Der Phare du Créac’h, einer der mächtigsten der Welt, ist an seinem schwarz-weißen „Matrosenhemd“ zu erkennen.

Die Atmosphäre eines für Ouessant typischen Hauses

Um zu versuchen, den Wind zu vergessen, verstecken sich Schafe und einige Gemüsegärten hinter kleinen Steinmauern. In Niou Uhella kann man bei dem Besuch eines inseltypischen Hauses die Seele von Ouessant kennenlernen. Das kleine Gebäude besteht aus zwei symmetrischen Zimmern: dem penn ludu, in dem man wohnte, und dem penn brao, in dem man Gäste empfing und die von den Seeleuten mitgebrachten Gegenstände aufbewahrt. Die aus Treibholz gefertigten Möbel zeichnen sich durch erstaunlich leuchtende Farben aus.

Wussten Sie schon?

Gepiercte Schafe?

Von Oktober bis Februar grasen die Schafe von Ouessant völlig frei auf dem kurzen, salzigen Rasen. Ihre Eigentümer erkennen sie an Kerben an den Ohren.

Offizielle Website des Tourismusverbands der Bretagne