Doëlan

Ein Hafen wie aus dem Bilderbuch

Foto 1 Doëlan Foto 2 Doëlan Foto 3 Doëlan Foto 4 Doëlan

Hier haben wir den Hafen schlechthin, der sich für wunderbare Erinnerungsfotos anbietet! Ein kleines maritimes Juwel, umrahmt von einem Band aus Tälern und Obstgärten. Alles hier scheint einem Traum entnommen: die feschen Fischerboote, die Steinhäuser mit ihren Reetdächern und die terrassenförmig an den Ufern angeordneten, hübschen weißen Häuser, die gestreiften Leuchttürme…

Eine Perle im südlichen Küstenbereich

Zwischen den Austernparks des Flusses Belon und dem friedlichen Fluss Laïta wechseln sich im Küstengebiet Buchten mit goldfarbenem Sand, kleine geschützte Häfen und geradezu virtuos anmutende Steilküsten ab. Der versteckt liegende Hafen von Doëlan schmiegt sich in eine enge, tiefe Bucht, die den Fischern und einigen Jachtbesitzern einen idealen Hafen bietet. Von der umfangreichen Fischerei- und Handelstätigkeit, die die Kais im 19. Jahrhundert erbeben ließ, ist heute die Küstenfischerei übriggeblieben.

Zahlreiche Vergnügungsmöglichkeiten

Lassen Sie sich Zeit auf der Reise nach Doëlan! Die kurvigen Landstraßen zur Hafenstadt eröffnen atemberaubende Aussichten. Ein langer Deich schützt die Liegeplätze vor den Launen des Meeres. Am linken Ufer erhebt sich ein weiß-grün gestreifter Leuchtturm über die gepflasterten Laderampen. Ein rosafarbenes Gebäude beherbergte einst die Konservenfabrik Capitaine Cook. Das Unternehmen existiert noch heute, ist jedoch nach Clohars-Carnoët umgezogen. Hinter dem blau-orangenen Boot der Küstenwache lassen sich die Fischerboote von den Gezeiten hin und her wiegen. Kommen Sie am späten Nachmittag zum rechten Ufer, dann können Sie aus den Fisch- und Meeresfrüchte-Behältern, die in einem ständigen Hin und Her von den Booten abgeladen werden, ihr Abendessen auswählen. Ein Weg über die Felsvorsprünge unterhalb fescher, etagenförmig angeordneter Häuser führt hinab ins Mündungsgebiet und zum anderen Ufer.

Vom Hafen zu den Stränden

Von Doëlan aus führt ein gewundener Pfad zwischen Sand und Felsen bis nach Le Pouldu. Dieser Badeort verfügt über drei Strände, an denen alle Urlauber auf ihre Kosten kommen. In Le Kérou kann man die Freuden des Surfens kennenlernen. In Bellangenêt fühlen sich Klein und Groß an weichen, langgestreckten Sandstränden wohl. Der windgeschützte Strand Les Grands steht ganz im Zeichen eines milden Seeklimas. Auch Le Pouldu besitzt einen Hafen im Mündungsgebiet der Laïta. Ein schöner Ort (mit Terrassen), um dem Auf und Ab der Gezeiten hinter den Dünen des Morbihan zuzusehen.

Hätten Sie's gewusst?

Wie findet man die perfekte Ausrüstung?

Eine Seegenossenschaft erwartet Sie am oberen Ende der Treppe in Doëlan. Dort finden Sie bestimmt eine echtes Ringelshirt, Ihr Krabbennetz oder Ihre Angelhaken für den Barschfang