Ile de Sein

Land der Gefühle

Foto 1 Ile de Sein Foto 2 Ile de Sein Foto 3 Ile de Sein Foto 4 Ile de Sein Foto 5 Ile de Sein Foto 6 Ile de Sein Foto 7 Ile de Sein Foto 8 Ile de Sein

Die im Ozean gelegene Île de Sein verspricht unzählige Begegnungen. Die Begegnung mit sich selbst in den Kiesfeldern, die Begegnung mit der Natur in der vom Wind glattgebürsteten Heide, die Begegnung mit der Warmherzigkeit der Insulaner, die ganz unbekümmert den Kontakt zu den an den Kais mit ihren bunten Häusern an Land gegangenen Besuchern suchen.

Ein Floß aus Sand und Felsen

In etwa acht Kilometern Entfernung von der Pointe du Raz aus scheint der Horizont auf nur 1,8 Kilometern Länge wie durch einen einfachen Strich verdoppelt. Und doch bleibt die Île de Sein nicht unbemerkt. Enez-Sun – so lautet ihre bretonische Bezeichnung – hat Charakter. Dieser von Wind und Wellen geprüfte, im gleißenden Sommerlicht badende Ort ist einmalig und außergewöhnlich, weit ab von Zeit und Welt. Die Bewohner sind so fest wie Napfschnecken mit ihrer Insel verbunden und legen dabei eine erfreuliche Unabhängigkeit und großzügige Solidarität an den Tag.

Das Steinfeld

Landet man zu Füßen des grün-weißen Leuchtturms an, gerät man sofort ins Staunen. Die Überfahrt von Audierne aus entlang der Klippen von Cap-Sizun zeigt Ihnen die Pointe du Raz aus einem neuen Blickwinkel und belässt den Leuchtturm La Vieille in seiner Kabbelsee. Sobald Sie den Fuß an Land gesetzt haben, werden Sie sich zunächst an den rosafarben, gelb oder bläulich verputzten Häusern am Quai desPampolais erfreuen. Hinter manchen dieser farbigen Wände verbirgt sich ein typisches Bistrot, in dem man den Hummer mit den Fingern isst. Hinter dem Deich und der ersten Fassadenfront ducken sich die Häuser in verwinkelte Gassen, um sich vor dem Wind zu schützen. Einige dieser Gässchen sind nur 85 Zentimeter breit. Gerade genug für ein Holzfass!

Jenseits des Hafens erstreckt sich die Heide (bis zu sechs Meter hoch), die manchmal von Springfluten überschwemmt wird. In dieser niederwüchsigen Vegetation findet man keine Bäume. Nur Steinmauern ragen empor, hinter denen sich kleine Anbauflächen verbergen. Der vor den durch die Erosion geschliffenen Felsen verankerte Große Leuchtturm scheint auch über die bezaubernde Kapelle St-Corentin zu wachen. Sie beherbergte einst eine Statue des Heiligen, deren Bischofsstab die Seeleute in die von ihnen gewünschte Windrichtung drehten.

Helden des Alltags

Die Bewohner der Insel, die mutig den Elementen trotzen und sich als freiheitsliebende, geschickte Seeleute erweisen, haben diese Eigenschaften dazu vereint, sich aktiv an Seerettungsmaßnahmen … und am französischen Widerstand zu beteiligen. Nach dem Aufruf vom 18. Juni 1940 stießen die 150 wackeren Männer der Insel zu den Truppen General de Gaulles. Das war fast ein Viertel der ersten Freiwilligen!

Fähren zur Ile de Sein

Die Fährgesellschaft "Penn Ar Bed" bringt Sie das ganze Jahr über von Audierne und Camaret zur Insel Sein. Die Abfahrtszeiten der Fähren finden Sie hier. Der Plan ist in französischer Sprache, aber dennoch sehr leicht zu lesen. Sie sollten nur die Wochentage kennen:

  • D = dimanche = Sonntag
  • L = lundi = Montag
  • M = mardi = Dienstag
  • M = mercredi = Mittwoch
  • J = jeudi = Donnertag
  • V = vendredi = Freitag
  • S = samedi = Samstag

Hätten Sie's gewusst?

Wer bezahlt was?

Colbert befreite die Inselbewohner von der Grundsteuer, da er der Meinung war, sie hätten genug mit den unbezähmbaren Naturgewalten der Insel zu tun.