© Yannick Le Gal
Le Croisic Der Eingangshafen zu den bretonischen Küsten
Das Video ansehen

Le Croisic

Es tut gut, an den Kais, an denen die Fischerboote und Jachten lässig verzurrt sind, die Seele dieses kleinen, charaktervollen Hafens in sich aufzunehmen. Wer die Seefahrergeschichte der Stadt nachvollziehen möchte, schlendert an den vornehmen Privatresidenzen vorbei zu den alten Häusern, vom Fischmarkt zur mit Villen besetzten Côte Sauvage.

Der Eingangshafen zu den bretonischen Küsten

Eine starke Seefahrertradition

Am äußersten Ende der Halbinsel Guérande blickt der Hafen von Le Croisic auf die Landspitze Pointe de Pen Bron und auf Le Grand-Traict, den Meeresgolf, der die Salzgärten speist. Ab dem 16. Jahrhundert sicherten stolze Reeder, Lotsen, Händler und Kapitäne dem Hafen seinen Wohlstand und verhalfen ihm zu seinem architektonischen Charme. Die Hafenaktivität dauert noch heute fort. Noch immer werden Fische und Krustentiere an die Kais gebracht. Im Zuge der Entwicklung der Badeaktivitäten sind auch immer mehr Jachten zu sehen.

Ein Hafen mit facettenreicher Geschichte

Um nicht ausschließlich auf Salz zu setzen, streut die Stadt ihren Seehandel und geht auch auf Kabeljau- und Sardinenfang. Bei ihrer Ankunft laden Schiffe aus ganz Europa ihren steinernen Ballast ab, um der Ladung Platz zu machen. Dieser Ballast bildet allmählich künstliche Hügel, den Mont Lénigo und den Mont Esprit, die eine schöne Aussicht über die Reede bieten. Der Erfolg dieser Aktivitäten lässt sich an den Fachwerkhäusern im hinteren Hafenteil und den die Kais säumenden hohen, aus den abgeladenen Steinen errichteten Wohnhäusern aus dem 17. Jahrhundert ablesen. Nach dem Aufenthalt im belebten Hafen stärkt ein Spaziergang über den langen Deich von Tréhic Körper und Geist.

Strände und ein Aquarium

Le Croisic erobert sehr rasch den Status eines Badeortes. 1879 untermauert die Eisenbahn den touristischen Aufschwung. Elegante Villen entstehen an der Küste. Ehe sie sich an den hübschen Stränden vergnügen, tauchen die Familien von heute zunächst im Ocearium in den Meeresgründen aller Welt. Eine faszinierende Reise, bei der man mit Korallenfischen Versteck spielen oder Haien zulächeln kann.

Eine sanfte Côte Sauvage (wilde Küste)

Lust auf frische Luft? Dann wandern Sie den Küstenweg an der Côte Sauvage entlang. Buchten, Strände und abfallende Felsen wetteifern um den Schönheitspreis. Hier und da wagt sich eine Ferienvilla nahe ans Meer heran. Der Weg führt von Port-Lin zum Strand von Saint-Goustan.

Wussten Sie schon?

Können Sie Krabben fangen?

Le Croisic ist Frankreichs führender Hafen hinsichtlich des Fangs von rosa Krabben. Die Krabbenreuse wurde im Übrigen auch von einem Bewohner Le Croisics erfunden, nämlich von René Sibille im Jahr 1850.

Offizielle Website des Tourismusverbands der Bretagne
Unsere Vorschläge