© Clémentine Lallement
Guingamp Ein Rundgang durch die Geschichte an den Ufern des Trieux

Guingamp

Guingamp ist eine kleine charaktervolle Stadt, die mit dem Trégor, der traditionellen Bretagne und dem Pays de Penthièvre verbunden ist. Sie bietet ein religiöses, herzogliches und militärisches Erbe von großer Vielfalt. Ein Spaziergang durch die Straßen führt Sie ins Mittelalter, in die Renaissance, in die Klassik und sogar ins 21. Jahrhundert!

Ein Rundgang durch die Geschichte an den Ufern des Trieux

Befestigungen im Herzen der Stadt

An den Ufern des Trieux musste sich Guingamp schnell schützen. Eudes, Bruder des Herzogs Alain III., errichtete die erste Motte. Im 11. Jahrhundert wurde eine Stadtmauer gebaut, um Händler und Handwerker zu schützen. Wenn Sie die Burg aus dem 15. Jh. mit ihren Türmen, die Pierre de Penthièvre im Zentrum der florierenden Stadt errichten ließ, besuchen, kehren Sie zu den Ursprüngen der Stadt zurück.

Von Fachwerk- bis zu Granithäusern

In der Nähe der Burg, in den gepflasterten Straßen und Gassen, schließt sich kunstvolles Fachwerk an die robusten Stadtmauern an. Die Fachwerkhäuser veranschaulichen das Know-how der berühmten Schule der Tischlermeister von Guingamp. Im 15. und 16. Jahrhundert wurden sie mit 3 oder 4 Etagen errichtet und beeindrucken bis heute mit schönen Fassaden. Die Zeitreise geht weiter durch die Granithäuser, die von der Expansion der Tuchindustrie profitierten.

Eine ganze Palette von Stilen

Viele Gebäude aus dem 17. Jahrhundert ziehen die Blicke auf sich: das Augustinerkloster (heute Rathaus), das Ursulinenkloster, das Kloster Montbareil, Adels- und Bürgerhäuser mit geschnitzten Türen. Auf dem Place du Centre, in der Nähe des Renaissance-Brunnens La Plomée, offenbart ein herrliches Panorama das abwechslungsreiche Erbe der Blütezeiten der Stadt. Nur wenige Schritte entfernt bietet die Basilika Notre-Dame de Bon Secours drei verschiedene architektonische Stile.

Eine Besichtigung der besonderen Art

Die Reise durch die Geschichte führt zum alten Gefängnis, das 1841 erbaut wurde. Es wurde nach einem amerikanischen Vorbild errichtet, was zu jener Zeit revolutionär war, wobei die sich die Zellen an Außenkorridoren aneinanderreihen. Anschließend geht es dann entlang der von Waschhäusern und Stegen gesäumten Ufer des Trieux wieder in die Natur.

Eine ständige Betriebsamkeit

Die aktive Persönlichkeit von Guingamp ist in seinen Gassen und bei geselligen Treffen allgegenwärtig. In der Altstadt kann man sie bei einer köstlichen Pause genießen oder bei einem Abstecher während eines Einkaufsbummels bei lokalen handwerklich arbeitenden Betrieben. Und wie könnte man der leidenschaftlichen Begeisterung der Fußballfans widerstehen, die man am besten direkt im Stadion des legendären Teams En Avant erlebt.

Wussten Sie Schon?

Guingamp hieß einst „Gwengamp“, übersetzt „weißes Lager“, was in der Kosmologie der Druiden auf eine spirituelle Hochburg hinweist.

Sehenswertes

  • Die Basilika Notre-Dame de Bon Secours
  • Das Kloster der Krankenschwestern des Augustinerinnenordens (18. Jh)
  • Das alte Gefängnis, einmalig in Europa (19. Jh.)
  • Der Place du Centre und der Brunnen La Plomée (15., 16., 17. und 18. Jh.), einer der schönsten städtischen Plätze der Bretagne
  • Die Fachwerkhäuser der Schule von Guingamp (15. u. 16. Jh.)
  • Die Burg von Guingamp (12., 13., 14. und 15. Jh.)

Führungen

  • Beschilderter Rundgang
  • Führungen für Einzelpersonen

Infos & Buchung

Tourismusbüro Guingamp – Baie de Paimpol


Kontakt

Website ansehen

Offizielle Website des Tourismusverbands der Bretagne
Unsere Vorschläge