© Yannick Le Gal
Combourg Die Wiege der Romantik

Combourg

Combourg bleibt eng verbunden mit dem berühmtesten französischen Schriftsteller der Romantik. Ende des 18. Jahrhunderts bahnte sich die Inspiration François René de Châteaubriands vor dieser historischen, von grüner Landschaft eingerahmten Kulisse ihren Weg. Lassen Sie sich auf den Spuren des Dichters und Romanschreibers von der malerischen Atmosphäre des Tranquille-Sees gefangen nehmen, über dem die imposante Burg emporragt.

Die Wiege der Romantik

Jedem sein eigener Turm

Schon bei der Ankunft wird der Blick von den vier massiven, mit Kegeldächern gedeckten Türmen angezogen, die an jeder Ecke der Burg emporragen. Die im 11. Jahrhundert errichtete und später umgestaltete mächtige Granitfestung diente der Grenzverteidigung der Bretagne. Im Katzenturm (Tour du Chat) findet sich das Kinderzimmer von Châteaubriand. Vom mit Zinnen bestückten Wehrgang öffnen sich herrliche Ausblicke auf den Park, den See und die Stadt.

Aufeinanderfolgende Kapitel

Am Fuße der Mauern erstreckt sich der kleine Ort und drängt über die Grenzen des unverändert gebliebenen Viertels des ehemaligen Priorats hinaus. Durch den Handel – Tuchweberei und Ledergerberei – kommt der Ort zu seinen Fachwerkhäusern. Mit der Ankunft der Eisenbahn verändert sich das Gesicht der Stadt. Verschiedene Epochen lösen einander ab und begründen ein friedliches Nebeneinander von Wohnhäusern aus dem 16. Jahrhundert, dem sogenannten „Laternenhaus“ und den umgestalteten Fassaden aus dem 19. und 20. Jahrhundert.

Ein nachahmenswerter Stil

Der Geist Chateaubriands ist in den Steinen und Gässchen der Stadt auch heute noch spürbar. Von der Kirche zu den Seeufern führt ein Pfad an der Burg vorbei zu den einstigen Spazierwegen des Meisters der Romantik. Auf kunstvollen Außentreppen, im Park oder vor einer Fachwerkfassade – überall tauchen literarische Bezugspunkte auf und zeigen, wie viel Inspiration die Literatur aus der schönen Verbindung von Natur und Architektur zieht.

Hätten Sie’s gewusst?

Der Katzenturm, in dem Chateaubriand sein Zimmer hatte, wurde von einem ehemaligen Burgherrn, der sich in eine schwarze Katze verwandelte, heimgesucht.

Sehenswertes

  • Das Maison de la Lanterne, ein bemerkenswertes Bürgerhaus aus Granit (16. Jh.)
  • Die Burg (12.-15. Jh.)
  • Les Templiers, ein um einen Hof herum erbautes Fachwerkhaus
  • Das Relais des Princes, ein Fachwerkhaus aus dem 16. Jh.
  • Der Turm Tour du Pendu
  • Die heutige Kirche im neugotischen Stil
  • Die Statue von François-René de Chateaubriand

In der Umgebung

Combourg Tourismusbüro


Offizielle Website des Tourismusverbands der Bretagne