© Eva Cléret
Pont‑l'Abbé Die Hauptstadt des Bigoudenlandes

Pont‑l'Abbé

Der am Ende einer Mündung gelegene kleine charaktervolle Ort Pont-l’Abbé wurde von Maupassant als „bretonischster aller Orte der traditionellen Bretagne“ betrachtet. Seine Burg, die bewohnte Brücke, der er seinen Namen verdankt, die Häuser von Reedern und Händlern zeugen von seiner stolzen Geschichte. In dieser Region der Legenden, im Herzen des Bigoudenlandes, hat die berühmte Haube an Höhe gewonnen und zeugt von der Kunst von Stickerinnen und Stickern.

Die Hauptstadt des Bigoudenlandes

Sehenswürdigkeiten mit Spuren einer bewegten Geschichte

Sobald man die Brücke überquert hat, spiegelt sich die Burg im See. Von der mittelalterlichen Festung aus dem 14. Jh. sind der Bergfried und die Keller erhalten. Das Haupthaus wurde im 18. Jh. wieder aufgebaut, nachdem es von den „Rotkappen“ (Bonnets Rouges) während der „Révolte du papier timbré“ (Aufstand gegen eine Steuer Colberts) in Brand gesetzt worden war. Deren Aufstand gegen neue Steuern löst Vergeltungsmaßnahmen aus: Der Glockenturm der Kirche von Lambour wurde 1675 auf Befehl des Sonnenkönigs enthauptet. Die Ruine des Gebäudes lohnt einen Abstecher wegen seiner extravaganten Fassade.

Eine imposante gotische Kirche

Von den aus den Steinen alter Wehrmauern errichteten Kais aus führen kleine Straßen zur gotischen Kirche Notre-Dame des Carmes. Sie ist das einzige Zeugnis eines im 14. Jh. gegründeten Klosters. In der Kapelle mit der für einen Bettelorden typischen Architektur können Sie leuchtende Buntglasfenster aus dem 19. Jh. bewundern. Die Buntglasfenster der ursprünglichen Rosette sind von einem großen Maßwerk aus Granit eingefasst.

Eine Hochburg des Handels

Die Straßen und Plätze werden von im 16. und 17. Jh. von den Edelleuten der Region errichteten Patrizierhäusern gesäumt. Die meisten der schönen Gebäude wurden jedoch im 19. Jh. von einem Bürgertum errichtet, das sich auf den Handel und insbesondere den Kartoffelhandel stützte. Diese Handelstradition prägt nach wie vor den Donnerstagsmarkt, den größten in der Cornouaille, ebenso wie die zahlreichen Geschäfte, die die Gassen säumen.

Wussten Sie schon?

In Frankreich befinden sich insgesamt neun bewohnte Brücken. Die von Pont-l’Abbé umfasst Wohnungen, eine Keksbäckerei und das Unternehmen Le Minor, Schöpfer des Dufflecoats und Hersteller von Tischwäsche mit stilisierten Motiven.

Sehenswürdigkeiten

  • Das Schloss der Barons du Pont (13. und 14. Jahrhundert)
  • Das Bigouden-Museum (im Burgfried des Schlosses)
  • Der Hafen und die bewohnte Brücke
  • Die Kirche von Lambour (13. und 16. Jahrhundert)
  • Das Bigouden-Denkmal (Werk von François Bazin aus Granit und Bronze – Nationalpreis 1929)
  • Die Kirche Notre Dame des Carmes (14. Jahrhundert– bemerkenswerte Fensterrosette aus dem 15.  Jahrhundert)
  • Das Theaterfestival Théâtre de verdure du bois Saint Laurent
  • Die Treidelpfad-Rundstrecke – 4 bis 7 km

Führungen

  • Beschilderter Rundgang

Infos & Buchung

Destination Pays Bigouden Sud


Offizielle Website des Tourismusverbands der Bretagne
Unsere Vorschläge