© Yannick Le Gal
Quimperlé Ein historischer Ort am Zusammenfluss von drei Flüssen, das Tor zum südlichen Finistère
Das Video ansehen

Quimperlé

Die Flüsse Isole und Ellé vereinen sich unter steinernen Bögen, um die Laïta entstehen zu lassen, in der zweimal täglich die Flut steigt. Von den Kais breitet sich der Ort friedlich bis in die Hügel aus. Zu den religiösen Stätten aus seinen Ursprüngen gesellen sich mittelalterliche Gassen und Zeugnisse des Hafen- und Handelslebens. Entdecken Sie die Geschichte von der blühenden Brücke bis zur Ursulinenkapelle!

Ein historischer Ort am Zusammenfluss von drei Flüssen, das Tor zum südlichen Finistère

Eine Halbinsel voller Schätze

Die drei Flüsse umschlingen die historischen Ortskern. Auf dieser Halbinsel gründeten Benediktiner im 11. Jh. die Abtei Sainte-Croix. Die Kirche, ein Juwel romanischer Kunst, ist aufgrund ihres kreisförmigen Grundrisses, der dem der Grabeskirche in Jerusalem ähnelt, bemerkenswert. Um sie herum drängeln sich Zeugnisse der Sakral- und Zivilgeschichte, Fachwerkhäuser (aus dem 15. bis 17. Jh.), die mittelalterliche blühende Brücke mit ihrer Wölbung und die Stadthäuser der Honoratioren der Stadt. An den Kais zeugen schöne Steingebäude von einer florierenden Hafenaktivität. Die 1887 erbauten Markthallen beleben den historischen Ortskern mit farbenfrohem Ambiente.

Der Mont-Saint-Michel des Festlands

Da im Ort Platz benötigt wurde, wurde in den umliegenden Hügel gebaut. Hier entstand die Oberstadt, gekrönt von der Kirche Notre-Dame, dem „Mont Saint-Michel des Festlands“. Im Schatten des gotischen Glockenturms befinden sich zahlreiche außergewöhnliche Gebäude: Notre-Dame-de-l’Assomption (13. und 15. Jh.), das Kloster und die Kapelle der Ursulinen (16. Jh.) mit ihrer prächtigen mit Blattgold verzierten Decke und die an das mittelalterliche Hospital angrenzende Kapelle Saint-Eutrope.

Die angenehmen (und kommunikativen) Seiten des Lebens

Für alle, die sich hier länger aufhielten, von Brizeux bis Flaubert, spiegelt Quimperlé die angenehmen Seiten des Lebens wider. Vor den Toren der Cornouaille zählt diese Hochburg der bretonischen Kultur Matilin an Dall zu ihren Kindern, den berühmtesten Bombarde-Spieler aller Zeiten, außerdem den Historiker Dom Morice, den Vater der bretonischen Literatur, und Théodore Hersart de la Villemarqué, Dichter und Autor von „Barzaz Breiz“, ein Werk, das die Qualität und Kraft der mündlichen Literatur der Bretagne offenbart hat.

Wussten Sie schon?

Die liegende Statue des hl. Gurloës in der sehr schönen Krypta der Kirche Sainte-Croix weist seltsame Durchbrüche auf. Den Rücken oder den Kopf dort hineinzuschieben, sollte verschiedene Leiden heilen!

Sehenswertes

  • Die Abteikirche Sainte-Croix (11. und 19. Jh.) (denkmalgeschützt)
  • Das Präsidialgericht und die Bürgerhäuser aus dem 16. bis 19. Jh.
  • Die Ruinen der alten Kirche Saint-Colomban (10. – 16. )
  • Die Kirche Notre-Dame de l’Assomption (13. – 15. ) (denkmalgeschützt)
  • Die blühende Brücke aus dem Mittelalter
  • Die Fachwerkhäuser (15.-17. )
  • Die Ursulinenkapelle (17. )
  • Das alte Frémeur-Hospitel und die Kapelle Saint-Eutrope (16. Jh.) (denkmalgeschützt)
  • Das Portal der alten Dominikanerabtei (15. )

Führungen

  • Besichtigungen mit dem Kanu/Kajak
  • Besichtigungen mit dem Kanu/Kajak
  • Führungen für Gruppen
  • Beschilderter Rundgang
  • Podcasts

Infos & Buchung

Tourismusbüro Quimperlé Terre Océane


Kontakt

website ansehen

Offizielle Website des Tourismusverbands der Bretagne
Unsere Vorschläge