© Yannick le Gal
Fougères Eine 1.000 Jahre alte Festungsstadt
Das Video ansehen

Fougères

Eine beeindruckende Silhouette aus Granit beherrscht die Stadt, das sehen Sie schon bei Ihrer Ankunft in Fougères. Die am Fuße der größten Festung Europas liegenden Fachwerkhäuser und die Pflastergassen haben nichts von ihrem Charme verloren. Sie blicken auf eine fast tausend Jahre alte Geschichte.

Eine 1.000 Jahre alte Festungsstadt

Als Vorzeigestadt der bretonischen Handelsplätze trägt Fougères mit seinem charakteristischen mittelalterlichen Schloss aus dem Jahr 1020 noch heute den Stempel alter Zeiten. Sie müssen unbedingt einen kleinen Spaziergang durch die Straßen des Marktfleckens Vieil, dem ältesten Viertel der Stadt, machen, in dem sich heute die Terrassen von Cafés und Restaurants aneinanderreihen. Die Fachwerkhäuser erinnern an die reiche Vergangenheit der Stadt. Tauchen Sie wieder ein in die große Epoche Fougères. Der Besuch im Schloss wird visuell und klanglich durch die Geschichte zwischen 1000 und 1500 untermalt. Eine äußerst realistische Reise in die Vergangenheit…

Was für eine Festung

Diese auf ihrem Schieferfelsen emporragende Verteidigungseinheit aus dem 12. und 15. Jahrhundert wird Sie mit ihren 13 Türmen und einer Gesamtfläche von zwei Hektar sicher beeindrucken. Die früher von Wassergräben umrundeten Befestigungsmauern wurden komplett renoviert und sind auf jeden Fall einen Besuch wert. Gehen Sie den Wehrgang entlang, er bietet einen hübschen Blick über die Mauern und Gärten der Stadt.

Außergewöhnlich schöne Gärten

Denn Fougères, das heißt auch unzählige Grünflächen wie der öffentliche Park, der über dem mittelalterlichen Viertel bei der Kirche Saint-Sulpice liegt, oder die zwei Hektar des Nançon-Tals, die man vom Schloss aus über das Gässchen „Ruelle des Vaux“ erreicht. Wenn Sie Themengärten mögen, sollten Sie ein paar Stunden im Parc Floral du Châtellier verbringen. Im Frühjahr bieten dort Kamelien, Azaleen und Rhododendren ein buntes Schauspiel.

In Fougères thront die größte Festungsanlage Europas über mittelalterlichen Gässchen.

Wussten Sie schon?

Wer ist Melusine?

Melusine ist die Fee von Lusignan, so viel ist klar. Aber auch einer der Türme des Schlosses trägt diesen Namen. Er ist 30 Meter hoch und seine Mauern sind 3,5 Meter dick – ein auf Abschreckung beruhendes Verteidigungssystem.

Sehenswertes

  • Die Burg aus dem 12.-15. Jh., Beschützer des Herzogtums Bretagne vom 11. bis 16. Jh.
  • Die Kirche Saint-Sulpice (15.-18. Jh.)
  • Der älteste Glockenturm der Bretagne, erbaut 1397
  • Die Kirche Saint-Léonard, erbaut im 16. Jh., im 19. Jh. renoviert und im neugotischen Stil erweitert
  • Das Theater aus dem 19. Jh.
  • Les Urbanistes: ehemaliges restauriertes Kloster aus dem 17. Jh., heute Sitz der Design- und Musikschule
  • Das Viertel Bonabry (19. Jh.)
  • Die Fabrik Morel et Gaté, eine der renommiertesten Schuhfabriken mit einer reich mit Mosaiken von Odorico verzierten Fassade
  • Die ehemalige Fabrik Réhault, nach Sanierung heute Verbandshaus mit dem Namen „Les Ateliers“ (Dauerausstellung zur Schuhproduktion in Fougères)

Infos & Buchung

Tourismusbüro Fougères 


Kontakt

Website ansehen

Offizielle Website des Tourismusverbands der Bretagne
Unsere Vorschläge