© Pierre Torset

Kurs auf die Sieben Inseln

Entdecken Sie das Vogelschutzgebiet vor der Rosa-Granitküste
Echt bretonisches Erlebnis

Kurs auf die Sieben Inseln

„Lichtet die Anker!“ An Bord des herrlichen traditionellen Segelboots Saint Guirec schnuppern Sie Abenteuerluft. Laurence, die Kapitänin Manu und Skipper Malo heißen Sie an Bord herzlich willkommen – egal ob Sie Neuling oder erprobter Seebär sind, hier fühlen sich alle sofort wohl. Kommen Sie an Bord für eine Fahrt zu den Sept-Iles mit all ihren Schätzen.

Hau Ruck!

Schon beim Auslaufen aus dem Hafen haben wir die Hände an den Flaggleinen, um das Treibersegel zu hissen. In bester Absicht, versteht sich. Es geht darum, an den Seilen zu ziehen, um das Hecksegel zu hissen. Auf diesem alten Boot, dem Nachbau eines Langustenfängers aus dem Jahr 1920, passen die rost- und karamellfarbenen Segel zum grünen Rumpf. Laurence führt uns voller Begeisterung in die Grundbegriffe der Seefahrerei ein. Welch Vergnügen, das Ruder zu halten, den Blick froh auf den Horizont gerichtet. Das Boot mit seinem geraden Bug ist eine wahre Pracht.

Kaffee mit freier Sicht aufs Meer

Nach den ersten Manövern lädt uns Malo zu Kaffee und französischen Madeleines (kleine Rührkuchen) mitten auf den Wellen und umgeben von einer traumhaften Kulisse ein. Die Eintags-Mannschaftsmitglieder schließen Bekanntschaft. Auf den Wellen gleitet die Saint Guirec oder Sant C’hireg nach Bono, Malban, Rouzic, der Île Plate, der Île aux Moines, zu Les Costans und Le Cerf. Die Seebären zeigen uns all diese Inseln der Reihe nach, während backbord die Kormorane ihre Flügel auf felsigen Klippen trocknen.

Auf Du und Du mit spannenden Vögeln

Fast die Hälfte der Insel Bono ist weiß. Ein Felsen in unerwarteter Farbe? Der Vogeldung? Keines von beidem! Die hohe Dichte der Basstölpel lässt die Insel weiß erscheinen. 20 000 Paare nisten in den Steilklippen. An Bord des Kanus kann man sich ihnen gut nähern. Mit gedrosseltem Motor können wir sie aus der Nähe betrachten. Laurence erklärt uns als passionierte Ornothologin, sie hätten „beheizte Füße“, einen „Airbag“ auf dem Kopf und könnten bis zu 30 Meter weit tauchen. Sie erzählt uns von der furchterregenden Luft-Taufe der Jungtiere und ihrer lebenslangen Treue. Wirklich erstaunliche Vögel! Im Süden der Insel finden wir uns Kopf an Kopf mit Pagageientauchern wieder, auf Bretonisch „Bohanig“. Mit dem Fernglas in der Hand bewundern wir ihr schwarz-weißes Gefieder und ihren roten Schnabel. Diese zauberhaften Vögel wurden lange Zeit gejagt. Die Tatsache, dass sie beinahe ausgestorben waren, führte 1912 zur Gründung des Vogelschutzvereins LPO und des Vogelschutzgebietes Les Sept-îles, des größten Frankreichs. Heute nutzen 120 Papageientaucher-Paare dieses Gelände. Andere einzigartige Arten sind ihre Mitbewohner. Wo geht’s zur nächsten Überraschung? Hier, auf der Steuerbord-Seite! Vier Graurobben räkeln sich auf einem Felsen. Zwei lassen sich ins Wasser gleiten. Ein echtes Glück, sie zu sehen.

Eintauchen in unsere Umgebung

Zwischenstopp auf der Île aux Moines: Wir gehen neben einem anderen alten Segelboot, der Ar Jentilez, vor Anker. Da der Wasserstand extrem niedrig ist, wird die Anlandung zu einem kleinen Abenteuer. Nach einem gemeinsamen Mittagessen mit Blick auf die Rosa Granitküste entdecken wir bei einem Rundgang über die Insel herrliche Aussichtspunkte. Laurence, die diese Region liebt, erzählt uns, wie aus einstmals fünf Inseln sieben wurden und wie gallische Mönche die Bewohner der Küste für sich einnahmen. Ihre Erzählungen mit einem Hauch Abenteuer und Geschichte ziehen uns in ihren Bann.

Zurück auf dem Schiff fischt Manu etwas Plankton aus dem Meer, das wir unter dem Mikroskop beobachten können. Die Kapitänin ruft uns in Erinnerung, das diese winzigen Mikroorganismen mehr als 50% des Sauerstoffs in unserer Luft produzieren. Beeindruckend!

Doch unser Zeitplan wird von den Gezeiten bestimmt und es wird Zeit aufzubrechen. Der Wind lässt uns Geschwindigkeit aufnehmen und steigert durch die erhöhte Schräglage des Bootes die Spannung. Mit Salz auf der Haut und dem Kopf voller Bilder gleiten wir sacht durch die Schleuse.

 

„Überwältigt und überglücklich mit all den Eindrücken von diesem Tag auf dem Meer kehren wir ins Hafenbecken zurück.“

Preis ab

54 €

pro Person

Dieses Erlebnis umfasst

Einen ganztägigen Ausflug aufs Meer zu den Sieben Insel an Bord der Saint Guirec.

Dieses Erlebnis wird angeboten in Englisch und Französisch.

Zusätzliche Informationen

  • Der Ausflug ist ganztägig. Bitte packen Sie sich daher ausreichend Proviant und warme Kleidung ein.
  • Start ist von April bis Oktober im Hafen von Perros-Guirec oder im Hafen von Trégastel an der Rosa Granitküste.
  • Wir empfehlen Ihnen, dieses Ausflug unbedingt vorab zu reservieren.
  • Falls der Ausflug wetterbedingt entfallen muss, werden Sie 24 – 48 Stunden von Ihrer Abfahrt telefonisch oder per SMS informiert.
  • Preis: 54 € pro Person / 40 € pro Kind

Seit mehr als 30 Jahren wurde die Sant C’hireg von ihrem Kapitän Denis Le Bras gesteuert, der den alten Langustenfänger 1986 liebevoll restaurierte. 2020 war die Zeit der Rente für ihn gekommen und er weiß, dass sein Schiff bei seinen Freunden Manu und Laurence in den allerbesten Händen ist.

Offizielle Website des Tourismusverbands der Bretagne
Unsere Vorschläge