© Yannick Le Gal
Von kleinen Dörfern bis zu Häfen mit Charme – alles in der Südbretagne Ein idealer Reiseplan zwischen Land und Meer
Urlaubsidee

Von kleinen Dörfern bis zu Häfen mit Charme – alles in der Südbretagne

Land oder Meer? Wofür sollen Sie sich entscheiden? Im südlichen Morbihan gibt es zwischen Städten mit Charakter und malerischen Häfen so viel zu sehen! Sie haben sechs Tage Zeit, um die Highlights der Region zu genießen. Folgen Sie dem Reiseführer.

Vorschlag für
6 Tagen
Ab 390
PRO PERSON FÜR 6 T/ 5 N

Auf einen Blick

Herzlich willkommen in der Südbretagne. Diese Region verzaubert Sie mit ihren unterschiedlichen Landschaften, den Dörfern mit Charakter, den charmanten kleinen Häfen, dem Sinn für einfache Freuden und viel mehr! Beginnen wir mit der Verkostung einer Auster mit Blick auf den Golf von Morbihan, einem der Highlights dieser Reise. Sie führt Sie aufs Meer hinaus, auf die Île de Groix, nach Saint-Goustan am Fluss Auray, von den Mäandern der Ria d’Etel bis zu den steinigen Gässchen von Rochefort-en-Terre, sechs Tage zwischen Land und Meer.

Auf nach Groix, zu einer Insel – mit Schätzen

Beobachten Sie in Port-Tudy das fröhliche Spektakel, wenn Passagiere von Bord gehen und Waren entladen werden. Auf dem Weg hinauf zum Ort kommen Sie an schönen Reeder-Häusern mit bunten Fassaden vorbei. Machen Sie morgens eine Tour zu den Hallen, in denen Seeohren, Muscheln, frische Fische ausliegen, sehr appetitanregend.

Gehen Sie auf Entdeckung der Schätze von Groix. Dazu gehören die wunderbaren Strände Sables-Rouges mit granatroten Farbtönen oder Grands-Sables, konvex und unstet. Auf Ihrer Erkundungstour sehen Sie wilde mit Heidekraut überzogene Küstenvorsprünge, Häfen und verstecke Felsbuchten, Megalithen, Kapellen und charmante Dörfer.

Sie haben sich verirrt? Fragen Sie einen Inselbewohner nach dem Weg: Ihre Gastfreundschaft ist nicht nur Legende!

  • Die Reede von Lorient zwischen Groix und Hennebont bietet außergewöhnliche Bedingungen auf See sowie sechs Häfen, die gleichzeitig auch charmante Zwischenstopps sind.
  • Auf Groix gibt es ein Wegenetz von 40 km, daher ist das Fahrrad Ihr bester Begleiter. Zur Wahl stehen auch Elektroautos.

Ausflug mit Blick auf die Ria d’Etel

Heute steht ein schöner Ausflug auf der Ria d’Etel auf dem Programm. Der gelb gekennzeichnete Pfad von Blignac beginnt an der Brücke Pont-Lorois in Belz. Wenn Sie unter dem Bau hindurchgehen, bemerken Sie die Kraft der Gezeiten, die diesem Meeresarm seinen Rhythmus vorgeben. Beeindruckend.

Auf 4 km enthüllt die Ria d’Etel ihre bunten Landschaften: Inseln, Lagunen, Sumpfgebiet, Austernbänke. Beobachten Sie auf dem Weg die Seeschwalben und Reiher, die das Ganze zu ihrem Spielplatz gemacht haben. Auf diesem einfach zugänglichen Weg gelangen Sie bis zur ehemaligen Gezeitenmühle Moulin du Sach. Wenn Sie am Weiher von Bignac entlanggehen, kommen Sie wieder an Ihren Ausgangspunkt.

Nehmen Sie sich nach dem Ausflug Zeit, an den Kais von Etel zu flanieren. Von dort haben Sie die beste Sicht auf die symbolträchtigen Wracks der Fischkutter von Magoüer. Ein Schiffsfriedhof, der die Vergangenheit des Thunfischhafens in Etel bezeugt. Ein ergreifender Anblick.

  • Die Ria d’Etel ist ein kleines gewundenes Binnenmeer mit rund zwanzig Inselchen und besticht durch die geschützte Natur sowie die Lichter, die sich im Rhythmus der Gezeiten ändern.
  • Die Kleine Insel Saint-Cado ist ein Muss der Ria d’Etel. Von der Steinbrücke aus hat man eine einmalige Aussicht auf das berühmte Haus von Nichtarguer mit den blauen Fensterläden. Fotos knipsen nicht vergessen!

Saint-Pierre-Quiberon, die Dörfer und Häfen mit dem Fahrrad erkunden

Jetzt steht eine Tour in die Bucht von Quiberon an. Steigen Sie in Plouharnel auf ein Fahrrad und nehmen Sie die Voie Verte „La Littorale“. Dort fahren Sie im Schatten schräger Strandkiefern des Gemeindewaldes von Quiberon bis zur Landbrücke von Penthièvre, am Eingang der Halbinsel.

Nach einem Zwischenstopp auf dem Markt von Saint-Pierre-Quiberon begeben Sie sich in Richtung Port Orange. Verweilen Sie auf der Terrasse gegenüber des Meeres und genießen Sie die herrliche Meeresatmosphäre, die dort zu spüren ist.

Haben Sie Lust auf einen Strandnachmittag? Die Strände von Kerhostin bis Rohu sind in der Bucht ideal für Wassersportfreuden. Sie können auch bis zu den Megalithanlagen von Kerbourgnec gehen: fünf geheimnisvolle Steinreihen mit rund 20 Menhiren.

Gegen Abend geht es in Richtung Portivy. Dieser ehemalige Fischerhafen an der Westküste ist der ideale Ort, um den Sonnenuntergang zu beobachten.

  • Sainte-Barbe, Ty Hoche, La Guérite, Le Mentor oder Mané Guen: ein ausgedehnter Spaziergang auf einem der fünf Strände von Plouharnel wird Meeresfans begeistern.
  • Schonen Sie auf dem Rückweg Ihre Beine und gehen Sie an Bord des „Tire-Bouchon“, der TER, der von Ende Juni bis Anfang August zwischen Auray und Quiberon verkehrt..

Zeitreise in Saint-Goustan

Durchstreift man die Südbretagne, ist dies auch eine Reise in die Vergangenheit. Gehen Sie morgens auf Entdeckungstour im Viertel von Saint-Goustan, einem mittelalterlichen Juwel am Fluss Auray. Über eine Steinbrücke aus dem 13. Jahrhundert gelangen Sie zu diesem ehemaligen Handelshafen. Es hat etwas, auf diesen Kais entlangzulaufen, an denen 1776 Benjamin Franklin an Land ging.

Etwas weiter oben schreiten Sie durch Gässchen, die von Fachwerkhäusern gesäumt werden. Flohmarktfans aufgepasst: in manchen Häusern wird Trödel verkauft, andere sind Künstlerateliers und vielleicht machen Sie ja ein seltenes Schnäppchen.

Halten Sie sich den Nachmittag für die Einführung ins traditionelle Segeln frei. Die „Indomptable“, ein ehemaliger, restaurierter Kahn für die Muschelfischerei, bietet halbtägige Ausfahrten auf dem Auray an. Sie können auch für einen Tag auf die „Unity of Lynn“ gehen und eine Kreuzfahrt machen, die zwischen Bootsfahrt und Verkostung verbindet. Los geht‘s!

  • Die gepflasterten Straßen verleihen Saint-Goustan ein mittelalterliches Ambiente und heben außerdem die Schifffahrtsgeschichte der Stadt hervor, die zu Seglerzeiten ein wichtiger Hafen war.
  • Der Fluss Auray reicht von Port-Navalo bis nach Saint-Goustan und wird von grünen Landschaften gesäumt, in denen hier und da herrliche Häuser versteckt liegen, die nur vom Boot aus zu sehen sind.

Der Golf von Morbihan, im Herzen der Austernzucht

Lieben Sie Austern? Dann auf in Richtung Golf von Morbihan, dort gibt es sie zuhauf!

Erster Halt im Hafen von Arradon. Schlendern Sie die Schiffsbrücke entlang und genießen Sie die Aussicht auf die Île-aux-Moines, Logoden oder Holavre. Folgen Sie dem Küstenpfad und umrunden Sie die Spitze von Arradon.

Auf dem Rückweg machen Sie Halt an der Werft von Yvonnick Jégat. An schönen Tagen bietet dieser begeisterte Austernzüchter Besichtigungen mit Verkostungen an. Das ganze Jahr über findet hier Direktverkauf statt.

Lassen Sie sich in Sarzeau vom Charme des Hafens von Logéo verzaubern. Verankerte Boote, Beiboote, die auf den Trockendocks liegen, was für ein wunderbares Bild! Genießen Sie diesen Anblick bei einem Getränk und gehen Sie dann weiter zu den Pointes de Bénance, Bréhuidic oder du Ruault, ins Zentrum der Austernzucht der Halbinsel Rhuys. Ein Tipp: Machen Sie bei den Produzenten Halt und genießen Sie Austern und Meeresfrüchte direkt vor Ort. Dort schmecken sie am besten!

  • Unsere Adress-Tipps: Huitres Jégat in Arradon, Viviers du Logéo und Viviers du Ruault in Sarzeau
  • An der Pointe d’Arradon sind Sonnenuntergänge besonders zauberhaft, denn sie tauchen den Golf von Morbihan in zahlreiche Lichtreflexe.

Rochefort-en-Terre, Lieblingsdorf der Franzosen

Blumen im Sommer, feengleiche Lichter an Weihnachten: Egal zu welcher Jahreszeit – es macht immer Freude, durch Rochefort-en-Terre zu gehen, das die Franzosen 2016 zu ihrem Lieblingsdorf erkoren haben.

Wenn Sie den Massen ausweichen möchten, kommen Sie morgens oder gegen Ende des Nachmittags. Gehen Sie von Gässchen zu Gässchen, vorbei an Fachwerkhäusern, Häusern aus der Gotik oder der Renaissance. In diesen alten Gemäuern sind Kunsthandwerksläden untergebracht. Wie wär’s mit einem Schmuckstück, einer Ledertasche oder vielleicht Nougat?

Sie kommen unweigerlich an dem hübschen Platz Place du Puits vorbei. Die Balkone mit Blumen und das schöne Fachwerk ergeben ein echtes Postkartenpanorama.

Zu einem vollständigen Ausflug nach Rochefort gehört ein Besuch im Naïa Museum. Ungewöhnliche Metallkreaturen, Halb-Insekten, Halb-Maschinen warten dort auf Sie. Ein fantastisches und faszinierendes Universum.

  • Reservieren Sie einen Tisch im Comptoir des Lanvaux mit Blick auf den See Lac du Moulin neuf. Auf der Karte dieses umweltbewussten Restaurants stehen frische Gerichte der Saison, aus der Umgebung und aus nachhaltigem Handel.
  • Von der Place Saint-Michel aus haben Sie einen außergewöhnlichen Ausblick auf die umliegenden Schieferhügel. Früher wurde der Schiefer beim Bau der Gebäude in der Stadt verwendet.

Unser Geheimtipps

  • Einen Kaffe bei den „Greks“ trinken, der bretonische Spitzname für die Einwohner von Groix. Das Wort bedeutet „Kaffeekanne“, denn Kaffee ist auf der Insel eine echte Institution.
  • Auf dem Auray entlang bewaldeter Ufer schippern und den Eintritt in die Bretagne erfühlen.

Reisetagebuch herunterladen

Sämtliche Informationen der Website und mehr in einer PDF-Datei

6 Tagen / 5 Nächte Von April bis Oktober
Circa-Preis für die Urlaubsidee (pro Erwachsenem im Doppelzimmer) 390 €

Dieser ungefähre Preise beinhaltet: Übernachtungen in Lorient, Erdeven, Baden und Vannes mit Frühstück, Fahrradverleih auf Groix und in Plouharnel, halbtägiger Bootsausflug in Auray, Eintritt ins Naïa Museum.

Achtung: Öffnungstage und -zeiten/Verfügbarkeiten können je nach Stätte und gewähltem Zeitraum variieren. Denken Sie daran, sich vorab zu informieren

Entdecken Sie unsere anderen Urlaubsvorschläge

Offizielle Website des Tourismusverbands der Bretagne
Unsere Vorschläge