© Emmanuel Berthier
Frische Luft tanken im Gebiet der Abers und im Pays d'Iroise Belebende Ausflüge an der Küste der Legenden

Atmen Sie frische Luft im Gebiet der Abers und im Pays d'Iroise

Eine tief eingeschnittene Küste, an der sich Felsen und feinsandige Strände abwechseln: Hier bekommt der Ausdruck „zwischen Land und Meer“ wirklich Sinn. Atemberaubende Landschaften erwarten Sie.

Drei fantastische bretonische Rias

Im nördlichen Finistère wird die Küste von drei tiefen Flussmündungen – den Rias – unterbrochen. Der für seine Engelsbucht (Baie des Anges) bekannte Aber Wrac’h ist die größte dieser Flussmündungen. Am Rande dieses schönen Fischerhafens Aber Wrac’h bieten die wilden Dünen und die Strände der Halbinsel Sainte-Marguerite einen totalen Tapetenwechsel. Auf der im Meer vorgelagerten Île Vierge befindet sich der höchste Leuchtturm Europas. Versäumen Sie nicht den charmanten Weiler Meneham in Kerlouan. Versteckt hinter riesigen Felsblöcken mit seltsamen Formen hat sich dieses malerische strohgedeckte Fischerdorf seinen ganzen Charme bewahrt. Weiter westlich schlängelt sich der Aber Benoît durch Felder und bewaldete Landschaften. Die für ihre Austern bekannte Mündung ist auch bei Seglern und Liebhabern feinsandiger Strände beliebt. Die grünen Ufer des ursprünglicheren Aber Ildut erstrecken sich in einer ruhigen Umgebung. Der an seiner Mündung, nicht weit von der Insel Ouessant gelegene Hafen von Lanildut, ist besonders bei Freizeitseglern beliebt. Dies ist auch der größte Algenfischerhafen Europas.

An der Straße der Leuchttürme

Der Leuchtturm der Île Vierge, der Leuchtturm Les Pierres Noires, der Leuchtturm Le Four: Sechs Wandertage von Brest bis nach Portsall oder auch bis zur Insel Ouessant führen Sie über Küstenwege zu den legendären Leuchttürmen der Bretagne. Falls Sie nicht eine sechstägige Rundwanderung über den Fernwanderweg GR®34 und 34F bevorzugen, um das Pays d’Iroise zu entdecken: Von Brélès über Sainte-Anne du Portzic und Saint-Renan bis zur Pointe Saint-Mathieu wartet eine schöne Tour auf Sie.

Wenn Sie lieber Fahrrad fahren, haben Sie die Wahl zwischen vier ausgeschilderten Fernradwegen: „Le Bout du Monde“ (Das Ende der Welt – 64 km), „Les Menhirs“ (Die Menhire – 25 km), „Les Vieilles Pierres“ (Die alten Steine – 93 km) und „Entre Manche et Océan“ (Zwischen Ärmelkanal und Ozean – 33 km). Und schließlich können Sie diese Küste der Legenden bei einer Kajaktour auf den Abers oder die Unterwasserwelt der Iroise-See bei einem Schnorchelausflug auf andere Weise entdecken.

Offizielle Website des Tourismusverbands der Bretagne
Unsere Vorschläge