© Emmanuel Berthier
Malestroit Die Perle des Oust

Malestroit

Aufgrund ihrer Geschichte und ihrer kommerziellen Dynamik ist die kleine charaktervolle Stadt Malestroit größer als sie scheint! Von den Ufern des Oust führen alte, von Steinfassaden und Fachwerkhäusern gesäumte Straßen ins Zentrum. Bemerkenswerte Skulpturen, die von einer turbulenten Geschichte und dem blühenden Handel der Vergangenheit zeugen, prägen die Entdeckung dieser tausendjährigen Stadt.

Die Perle des Oust

Im Zeichen des Wassers: von einer Flussschleife des Oust bis zum Nantes-Brest-Kanal

In einer Flussschleife des Oust entstand Malestroit im 11. Jahrhundert im Schatten einer Turmhügelburg, später einer Burganlage, die auf einer kleinen Insel zwischen zwei Flussarmen erbaut war und die Durchfahrt überwachte. Im 16. Jahrhundert stellte der Bau zweier Kammerschleusen, die zu den ersten in Frankreich gehörten, die Verbindung zwischen Malestroit und Redon her. Dadurch blühte die Handelsaktivität auf und trug zur Entwicklung der Stadt mit den neun Goldstücken (Besants) im Wappen bei. Vier Vororte umgeben die historische Altstadt mit den Ruinen der Stadtmauern. Schmale Gassen führen zum Nantes-Brest-Kanal, zur Schleuse und zum Treidelpfad.

Humorvolle Steinverzierungen

Im 15. Jahrhundert wurde die Stadt zu einer der neun Baronien der Bretagne und mit Befestigungsanlagen umschlossen, von denen noch einige Spuren vorhanden sind. Wenn Sie auf einer der Caféterrassen am Place du Bouffay Platz nehmen, müssen Sie nur den Kopf heben, um die Zeugnisse einer von Kreuzzügen geprägten Vergangenheit und eines florierenden Handels zu bewundern. Neben majestätischen Gebäuden aus gemeißeltem Granit stehen erstaunliche Fachwerkhäuser, die mit einzigartigen Figuren geschmückt sind, die an die Schwankgedichte des Mittelalters erinnern: die spinnende Sau, der dudelsackspielende Hase und der Pelikan. Versäumen Sie auch eine Besichtigung der Kirche Saint-Gilles (15.-16. Jahrhundert) auf der anderen Seite des Platzes nicht. An der Gewölbedecke wurden vor Kurzem außergewöhnliche Gemälde entdeckt.

Wussten Sie schon?

„Wer seine Goldstücke zählt, kommt nicht aus Malestroit“. Die Devise der Stadt prägt ihr Engagement für Servicequalität.

Die Rabbids, Cartoon- und Videospielcharaktere, haben in einem alten Gebäude aus dem 15. Jahrhundert im Herzen der Stadt Quartier bezogen.

Sehenswert

  • Den Place du Bouffay (Häuser aus dem 15. und 16. Jh.)
  • Die Insel Notre-Dame
  • Die Kirche Saint-Gilles (12.-16. Jh.)
  • Die Kapelle La Madeleine
  • Das Augustinerkloster
  • Die Straßen Général de Gaulle, Sainte-Anne und Les Ponts (Häuser aus dem 15. und 16. Jh., lila, grüner und blauer Schiefer, Nagelfluh, Sandstein und Granit)
  • Das Wehr, die Mühle und die Schleuse
  • Die Fachwerkhäuser
  • Das Maison de „l’Eau et de la Pêche“ rund um Wasser und Fischfang

Infos & Buchung

Tourismusbüro Malestroit


Kontakt

Website ansehen

Offizielle Website des Tourismusverbands der Bretagne