Lorient

Die Stadt der fünf Häfen

Foto 1 Lorient Foto 2 Lorient Foto 3 Lorient Foto 4 Lorient Foto 5 Lorient Foto 6 Lorient Foto 7 Lorient

Als neue, im 17. Jahrhundert gegründete Stadt birgt Lorient Stücke der Weltgeschichte in seinem Erbe und in seinen Landschaften. Herrenhäuser, Strände und Kais erzählen von der Eroberung Indiens, der Hochseefischerei, dem Zweiten Weltkrieg, dem Aufschwung der Hochseeregatten und dem wiederentdeckten Stolz der keltischen Nationen.

Nach Osten gewandt

In der Reede, in Port-Louis, wurde die Compagnie des Indes orientales 1664 gegründet. Der Standort breitete sich schnell auch auf die andere Seite des Scorff aus. In diesen neuen Werften entstand das Schiff Soleil d’Orient, kurz L’Orient. So fand die neue Stadt ihren Namen. Der Blick auf die Zitadelle von Port-Louis, der umschlossene Hafen mit dem Tour de la Découverte und die Verkaufshalle Gabriel erinnern an diese blühende, farbenprächtige Vergangenheit mit Seide und Gewürzen.

Farbenprächtiger und klangvoller Fischhandel

Der Entwicklung der Aktivitäten in Lorient folgend, wurden Häfen angelegt: ein Militärhafen und ein Handelshafen in Kergroise, ein Fischereihafen in Kéroman – der zweitgrößte Frankreichs. An den Kais und auf dem Fischmarkt findet jeden Morgen ein wahres Schauspiel statt, bei dem Boote, Menschen und Maschinen die Hauptrollen spielen! Glitzernd vor Frische finden sich Fisch und Meeresfrüchte direkt in den Markthallen von Merville wieder.

Eintauchen in die Geschichte des 20. Jahrhunderts

Kéroman wurde, wie die gesamte Stadt Lorient, von der Geschichte schlecht behandelt. Zwischen 1941 und 1943 errichteten die deutschen Truppen hier eine U-Boot-Basis. Heute zeigen sich diese Betonblöcke friedlich. Sie beherbergen ein Museum, das Unterwasserfahrzeugen und dem U-Boot Flore, das besichtigt werden kann, gewidmet ist. Im Ortszentrum wurde ein Luftschutzbunker geöffnet, um an die besonderen Lebensumstände jener Zeit zu erinnern. In den Straßen stehen von den Bombardements verschonte Jugendstilhäuser aus den 1930er Jahren neben Nachkriegsbauten mit moderner Ästhetik.

Kurs auf die Cité de la Voile Eric Tabarly

Als Kurswechsel hat die U-Boot-Basis eine neue Bestimmung erhalten. Ein Hochseeregatten-Zentrum ist hier vor Anker gegangen. Das Flaggschiff ist die Cité de la Voile Eric Tabarly. Dieses Schiff aus Glas und Metall macht Besucher mit Spaß und interaktiven Workshops mit der Welt des Segelns bekannt. An den hübschen Terrassen davor verlocken die berühmten Pen Duick von Eric Tabarly zu einer Reise.

Das Festival Interceltique bringt keltische Atmosphäre in die Stadt!

Das aktive Lorient versteht auch zu feiern! Rund um den Yacht- und Passagierhafen feiert ein Meer von Menschen alljährlich die keltischen Nationen. Kilts, Dudelsäcke, irische Geigen und galizische Gaïtas mischen sich beim Festival Interceltique, das eine sehr lebendige Kultur feiert! Nach der großen Parade, die von der Bagad de Lann-Bihoué eröffnet wird, folgen Konzerte, Fest-noz und viel Kulinarik in einer geselligen und freundlichen Atmosphäre.

Zwischen Wellen und sanften Stränden

Für erholsame Momente nach den Eindrücken der Stadt erstreckt sich die Küste bis zur Mündung der Laïta. Mit Blick auf dieses kleine Binnenmeer mutet Larmor-Plage wie die Riviera der Bretagne an. Vorbei an den Villen des Ortes führt ein Küstenspaziergang nach Westen mit der Insel Groix am Horizont. An der Küste wechseln sich Strände und Ankerplätze ab. Lomener lädt zu einer angenehmen Pause ein, bevor man nach Le Fort-Bloqué mit der Festung aus dem 18. Jahrhundert gelangt, die bei Ebbe zugänglich ist. Am Strand von Guidel versammeln sich die Surfer. Zwischen Finistère und Morbihan zeichnet sich Le Bas-Pouldu durch eine wechselnde Kulisse aus, wo bewaldete Ufer, Sandbänke und der Fluss auf die Fluten des Atlantiks treffen. Entdeckungen mit den Füßen im Wasser und der Nase im Wind!

Wussten Sie schon?

Erschwingliche Minikreuzfahrten

Möchten Sie die Bucht einmal aus einer anderen Perspektive betrachten, dann stechen Sie in See. Wasserbusse verbinden Lorient, Port-Louis, Gâvres und Riantec. Diese Boote gehören zum öffentlichen Stadtbusnetz und betonen die Rolle,die das Meer für das Leben in Lorient spielt.