Phare du Creac'h - Ouessant
©Phare du Creac'h - Ouessant| Emmanuel Berthier
Auf der Straße der LeuchttürmeAuf in den Nordwesten der Bretagne
Das Video ansehen

Auf der Straße der Leuchttürme

Die bretonischen Küsten weisen die höchste Leuchtturmdichte der Welt auf mit einer Rekordzahl im Finistère. Von der Île Vierge über die Pointe Saint-Mathieu oder den Leuchtturm Petit Minou bis hin zum Phare du Stiff: Erklimmen Sie diese Wächter des Meeres und genießen Sie die schier endlosen Panoramen!

1. Ein Riese aus Granit

Leuchtturm der Ile Vierge

Genau 365 Stufen, keine mehr und keine weniger: In Plouguerneau führt eine kurze Kletterpartie über eine Wendeltreppe nach oben zur Spitze des Leuchtturms der Insel Ile Vierge. Es ist der höchste Leuchtturm aus Quadersteinen Europas und auch der Welt. Innen ist er mit azurblauem Opalglas ausgekleidet, die Steine sind aus Kersanton-Granit. In 82,5 Meter Höhe haben Sie einen atemberaubenden Blick über die Region der Abers. Besonders schön ist die Zufahrt mit dem Boot: Man hat den Eindruck, den Wärter abzulösen, auch wenn der Leuchtturm heute automatisch betrieben wird.

Geöffnet von April bis Oktober

Leuchtturm der Ile Vierge


2. Wächter am Ende der Welt

Leuchtturm Saint-Mathieu

Jetzt geht’s ganz nach Westen: An der Landspitze Saint-Mathieu in Plougonvelin erwartet Sie eine Szene aus einer anderen Epoche, denn der Leuchtturm Saint-Mathieu erhebt sich aus den Ruinen einer ehemaligen Abtei. Auf 163 Stufen gelangen Sie nach oben, wo Ihnen ein Guide die Geschichte sowie die Bedeutung des eleganten, 1835 erbauten Gebäudes erläutert. Das Leuchtfeuer zeigt Seeleuten den Weg durch die Meerenge von Brest. Gar nicht so einfach an stürmischen Tagen… Bei ruhiger See ist das Panorama von der Landspitze Pointe du Raz bis zur Insel Ouessant spektakulär.

Das ganze Jahr über geöffnet

Leuchtturm Saint-Mathieu


3. Er wacht über die Meeresenge du Four

Leuchtturm Trézien

Ein kleines Detail macht den Unterschied: Der Leuchtturm Phare de Trézien lotst die Schiffe von Plouarzel im Landesinnern durch die Chenal-du-Four-Passage. Das Gebäude aus Granit aus Aber-Ildut und Lampaul-Plouarzel erhebt sich 500 Meter vom Ufer entfernt. Der Leuchtturm befindet sich ganz in der Nähe der Pointe du Corsen und zu seinen Füßen trifft das Wasser des Ärmelkanals auf das des Atlantiks. 182 Stufen führen in 37,2 Metern Höhe bis zum überhängenden Wehrgang. In der Ferne sieht man die Umrisse der Inseln Molène und Ouessant.

Geöffnet von April bis September

Leuchtturm Trézien


4. Der Wächter der Bucht von Brest

Leuchtturm Petit Minou

Seit Mitte des 19. Jahrhunderts erhebt sich dieser aus Quadersteinen erbaute Leuchtturm am Eingang zur Bucht von Brest. Mit seinen 26 m Höhe überragt er das Meer am Ende einer gewundenen Mole. Ein einzigartiger Ort, um die enge Hafeneinfahrt zu sichern, den Meeresarm, der die Bucht mit dem Atlantik verbindet. Vor Ihnen liegen die Halbinsel Crozon und Camaret-sur-Mer, weiter westlich die Pointe Saint-Mathieu mit ihrem Leuchtturm, den Sie ebenfalls nicht versäumen sollten. Um ihn zu erreichen, folgen Sie dem Küstenweg, dem legendären GR®34. Wenn Sie seefest sind, gehen Sie an Bord der „Grand Bleu“ und entdecken Sie den Petit Minou vom Meer aus. Ein Muss!

Geöffnet im Juli und August 

Leuchtturm Petit Minou


5. Tief im Westen

Leuchtturm von Kermorvan

Fest verankert auf einem Felsvorsprung, ganz am Ende der langen Halbinsel Kermorvan, weckt seine robuste eckige Silhouette Vertrauen. Vollkommen automatisiert leitet er Schiffe durch die Le-Four-Fahrrinne. Ihr Weg zu ihm führt, vorbei am Fort de l’Ilette, über eine Brücke, die ihn mit der Küste verbindet. Ihre Belohnung? Ein herrlicher Blick über den Hafen von Le Conquet auf der Ria-Seite und im Westen auf die bewegte Iroise-See.

Täglich geöffnet im Juli und im August sowie an Wochenenden im September 

Leuchtturm von Kermorvan


6. Der Älteste

Leuchtturm Stiff

Der Phare du Stiff wurde von Vauban entworfen. Der Leuchtturm auf der Insel Ouessant besteht aus einem Doppelturm; der eine trägt das Lampenhaus, über den zweiten Turm erfolgt der Zugang. Er ist seit 1700 in Betrieb und der älteste noch betriebene Leuchtturm der Bretagne. Auf seiner Klippe ragt er 90 Meter in die Höhe, erhielt kürzlich eine Verjüngungskur und leuchtet dynamisch über die Iroise-Passage. Die Geschichte des Leuchtturms wird in einer spannenden musealen Reise nacherzählt. Sehen Sie sich unbedingt in den Wärterhäusern auch die Ausstellungen des Konservatoriums der bretonischen Biene an.

Geöffnet von April bis September

Leuchtturm Stiff


7. Ein erhellendes Museum

Museum der Leuchttürme und Bojen

Sind Schifffahrtszeichen zu schwierig? Im Museum für Leuchttürme und Bojen auf Ouessant wird Ihnen ein Licht aufgehen! Dort findet man den riesigen Scheinwerfer des Leuchtturms Phare du Créach’h, an dessen Fuße sich das Museum befindet und wo Kohlelichter, Fresnel-Linsen und elektrische Bogenlampen ausgestellt sind. Anhand von 800 Objekten werden drei Zeitalter der technischen Entwicklung aufgezeigt. Sie können sich mit den Modellen, Fotos und Videos in die Bauarbeiten einiger mythischer Leuchttürme sowie in das Leben der Leuchtturmwärter vertiefen. Zeugnisse, die Respekt hervorrufen.

Geöffnet von April bis August

Museum der Leuchttürme und Bojen

Vielleicht gefällt Ihnen auch

Offizielle Website des Tourismusverbands der Bretagne