© Alexandre Lamoureux
Ploumanac'h ‑ Perros‑Guirec Ein von erstaunlichen Felsen aus rosa Granit geschützter Badeort
Das Video ansehen

Ploumanac'h ‑ Perros‑Guirec

Napoleons Hut, die Hütte der Verliebten, der Pilz … Die imposanten rosa Granitfelsen von Ploumanach’h zwischen den Stränden Trestraou und Saint-Guirec sind auf der ganzen Welt bekannt. Einige sind über zwanzig Meter hoch! Sie sind 300 Millionen Jahre alt und bilden auf einer Fläche von über 25 Hektar eine prachtvolle Kulisse.

Ein von erstaunlichen Felsen aus rosa Granit geschützter Badeort

Perros-Guirec, ein familiärer Badeort, perfekt für Wassersport

Der Ort Perros, auf Bretonisch Pen-Ros (rosa Gipfel), eine echte kleine Halbinsel, bietet abwechselnd Felsvorsprünge und feinsandige Strände. Er ist nicht nur ein beliebter Badeort und ein wegen seines Engagements für nachhaltige Entwicklung anerkanntes Naturziel, sondern sowohl für Anfänger als auch für Fortgeschrittene ideal für Wassersport. Im historischen Zentrum befinden sich stilvolle Villen in der typischen Bäderarchitektur sowie die Kirche Saint-Jacques, eines der wenigen Zeugnisse romanischer Architektur in der Bretagne. Vom Hafen aus können Sie eine Fahrt zu dem Archipel der Sieben Inseln (Sept Iles) unternehmen, eines der größten Vogelschutzgebiete Frankreichs.

Trégastel und Trébeurden

Begibt man sich ein wenig weiter nach Westen, kann man Trégastel mit seinen zwölf Sandstränden entdecken. Neben weiteren bedeutenden Megalithanlagen und einigen hübschen Kapellen befindet sich hier die Gezeitenmühle Le Grand Traouïro. Entlang der Küste versprechen der „Pfarrerstrand“, der „rosa Strand“, das Felsenmeer der „Kanincheninsel“, die „Schildkrötenfelsen“ und der „Totenkopf“ einen malerischen Ausflug voller Poesie. In Trébeurden, einem alten Sardinenhafen am Zugang zur Bucht von Lannion, sollten Sie bis zur Pointe de Bihit gehen. Bei Ebbe können Sie die nahe Insel Milliau zu Fuß erreichen. Dieses ursprüngliche, bezaubernde Inselchen, das Sie in einer Stunde umrunden können, birgt ein etwa 3.000 Jahre altes Galeriegrab.

Wussten Sie schon?

Eine Nadel in der Nase

Die dem heiligen Guirec geweihte Kapelle am Strand von Ploumanac’h ist jungen unverheirateten Frauen wohlbekannt. Sie stechen eine Nadel in die Nase der Statue. Wenn diese einen Ebbe-Flut-Zyklus lang steckenbleibt, werden sie der Legende zufolge innerhalb eines Jahres heiraten.

Offizielle Website des Tourismusverbands der Bretagne
Unsere Vorschläge