© Parc botanique de Haute Bretagne
Die schönsten Parks und Gärten

Die schönsten Parks und Gärten

Bevorzugen Sie englische oder französische Gärten, ländliche oder exotische Landschaften? Die Parks und Gärten der Bretagne sind von einer seltenen Vielfalt. In der Heimat von Seefahrern und Reisenden sind hier Pflanzen aus aller Welt angesiedelt worden. Das milde Klima und die Böden, die das Akklimatisieren erleichtern, sind weitere Erklärungen für diesen besonderen Pflanzenreichtum. Wecken Sie Ihre Sinne und genießen Sie echten Urlaub vom Alltag in den 10 schönsten Gärten der Bretagne.

jardin-du-chteau-de-la-ballue-bazouges-la-prouse-simon-bourcier.jpg

Garten „Jardin Georges Delaselle“

Der Jardin Georges Delasselle auf der Insel Batz nimmt Sie mit auf eine Reise in die Ferne. Dieser 1897 von Georges Delaselle, einem Pariser Geschäftsmann, angelegte und von diesem Liebhaber exotischer Pflanzen über 40 Jahre gestaltete Garten konzentriert sich vor allem auf Sommerblüher und erinnert an ferne Länder. Nicht weniger als 2.000 Arten von allen Kontinenten, aus Kalifornien, Australien, Chile, Südafrika usw. gedeihen hier nebeneinander. Exotischer Zauber garantiert.

 

 

Website ansehen


Das Gelände der Burg Roche Jagu, ein einzigartiger Anblick

Im Herzen des Trégor bieten die Burg La Roche-Jagu (15. Jahrhundert) und der dazugehörige moderne, mittelalterlich inspirierte Park eine einmalige Aussicht auf die Trieux-Mündung. Bei einem Rundgang werden Sie von der Vielfalt der Landschaften überrascht sein: mittelalterliche Gärten, ein Palmenhain, eine Kamelienallee, Rösteteiche und -becken, Salzwiesen … nicht zu vergessen das Pferdebecken und der Pergolagang mit dem süßen Duft von Rosen, Geißblatt und Glyzinien … Dieser 74 ha große, das ganze Jahr über kostenlos zugängliche Park ist eine Einladung zum genüsslichen Schlendern.

 

Website ansehen


Staatlicher botanischer Garten in Brest

Im Herzen des Stang-Alar-Tals, nur wenige Schritte vom Stadtzentrum entfernt, bietet der staatliche botanische Garten in Brest seit über 40 Jahren Schutz für gefährdete Pflanzenarten. Begeben Sie sich im Garten und in den Gewächshäusern auf eine Weltreise: Heidekraut, Bambus, Sequoias, Eukalyptus, Hibiskus, Baumfarne… Von der Bretagne über Mauritius oder die Kanaren bis nach Amerika: Dieser Ort der Wissenschaft und der Entspannung erzählt Ihnen im Laufe der Jahreszeiten von der Geschichte und der zerbrechlichen Schönheit des Pflanzenreichs.

 

Website ansehen

 


Der botanische Garten der Cornouaille – eine englische Symphonie

Der botanische Garten der Cornouaille zwischen Bénodet und Pont-L’Abbé verfügt über eine Sammlung von 4.000 Pflanzen aus aller Welt, einen Wassergarten, einen exotischen Garten und ein Mineralienmuseum. Entdecken Sie im Laufe der Monate und der Alleen die gewundenen Pfade dieses englischen Parks. Kamelien, Rhododendren, Magnolien, Ahorne, Hortensien und Lilien mischen sich zu einer wahren Symphonie der Formen, Farben und Düfte.

 

Website ansehen


Jardin de la Ballue: die Kunst der Formschnittgärtnerei

Nicht weit vom Mont-Saint-Michel thront das Schloss La Ballue über dem Couesnon-Tal. Inspiriert vom italienischen Barock bietet dieser erlebnisreiche Garten einen Irrgarten und eine erlebnisreiche Reise durch 13 grüne Zimmer. Der formelle französische Garten bildet mit kunstvoller Formschnittgärtnerei einen schönen Rahmen für das Schloss und die hügelige Landschaft. Eiben, Liguster, Glyzinien, Buchsbaum und Lorbeer unterteilen den Raum in wunderbare Bereiche, sorgen für einzigartige Perspektiven und Lichteffekte. Lewis Caroll und Tim Burton sind nicht fern. Ein Besuch hier vermittelt das Gefühl, durch ein Gemälde zu schlendern.

 

Website ansehen


Der Jardin de Brocéliande, der Außergewöhnlichste

Die Jardins de Brocéliande in Bréal-sous-Montfort besichtigt man auf eine etwas andere Weise. Die Rundwege „Réveille tes pieds“, „Active tes sens“, „File là-haut“ oder „Joue“ entdeckt man barfuß und mit verbundenen Augen, hoch in den Bäumen oder ganz nah bei den Wolken, um außergewöhnliche Abenteuer für die Sinne zu erleben. Lassen Sie sich vom „Weg der Kobolde“ verzaubern oder von den Bewohnern des außergewöhnlichen Hühnerhauses „Poul’aillaurs“ unterhalten. Sie hätten es gerne etwas Beschaulicher? Dann entscheiden Sie sich für die asiatischen Gärten oder einen Spaziergang zwischen Iris, Rosen, Flieder oder Obstwiesen mit alten Apfelsorten. In diesem einzigartigen Garten gehen Artenvielfalt, Kreativität und Solidarität eine ganz besondere Verbindung ein.


Botanischer Garten der Haute Bretagne: der Originelle

Nicht weit von Fougères lädt der botanische Garten der Haute Bretagne zum Träumen und zum Urlaub vom Alltag ein. 24 poetische, in drei Bereiche (Gärten Arkadiens, romantische Gärten, Gärten der Dämmerung) aufgeteilte Gärten auf einer Fläche von 25 ha nehmen Sie mit auf eine Reise durch die Zeit und auf die verschiedenen Kontinente. Vom Frühling bis zum Herbst können Sie die Vielfalt der Pflanzen, der Düfte, der Perspektiven sowie der wechselnden Schönheit von Licht und Farben – vom ätherischen Blau der Hortensien bis zum leuchtenden Rot der Rhododendren – genießen. Mit der ganzen Familie können Sie Jagd auf einen Tyrannosaurus, ein Phantom, einen Minotaurus oder seltsame fleischfressende Pflanzen machen.

 


Jardin de Kerdalo: der Romantische

In einem zum Fluss Jaudy hin abfallenden Tal hat der Künstler Peter Volkonski die 17 ha des Jardin de Kerdalo (heute unter der Leitung seiner Tochter und seines Schwiegersohns) wie ein lebendiges Gemälde mit einem starken Farbkonzept und Wasser als rotem Faden gestaltet. Becken, Kaskaden, eine Wassertreppe, eine Grotte, Pavillons, Bas-Reliefs aus Muscheln … Lassen Sie sich begeistern von der Seele und dem Zauber dieses romantischen, zugleich natürlichen und von Menschenhand gestalteten Ortes, wo rund um das Herrenhaus italienische Terrassen, ein englischer Garten und eine Wiese aufeinandertreffen. Ein einzigartiger Schatz mit 5.000 lokalen – darunter zahlreiche Sauerbödenpflanzen –, ländlichen und exotischen Pflanzen.

 

Website ansehen


Parc du Domaine de Trévarez: alt und modern zugleich

Mitten im Finistère, oberhalb des Aulne-Tals, ist der Parc de Trévarez die weitläufige Grünanlage (85 ha) des rosa Schlosses Belle Époque, das der modernistische Traum von James de Kerjégu war. Der Garten zeichnet sich durch seinen Eklektizismus aus – französischer, italienischer, japanischer, romantischer Garten, Wasserspiele und architektonische Elemente – und nutzt das Relief des Geländes und den Wald. Zu den alten Sammlungen gehören Kamelien, Rhododendren, aber auch Eichen, Ahorne und Fuchsien, sodass Sie eine kontinuierliche Blüte bewundern können. Entdecken Sie die Welt des zeitgenössischen Künstlers, denn jedes Jahr wird einer eingeladen, um vor Ort zu leben (2016 der Bildhauer Robert Schad) und profitieren Sie mit der ganzen Familie von zahlreichen Veranstaltungen.

 

Website ansehen


Abtei Daoulas: der Wohltuende

Die Abtei Daoulas zählt einen bemerkenswerten Heilpflanzengarten auf zwei Ebenen – Westeuropa auf der einen Seite, Ozeanien, Afrika, Amerika und Asien auf der anderen – zu ihren zahlreichen Schätzen. Mit Blick auf die Abteikirche und den Kreuzgang verbindet dieser schlichte Garten Einflüsse aus Mittelalter und Renaissance und bricht mit dem romantischen Stil des riesigen umliegenden Parks. Seit 2016 knüpft ein Garten mit Heilsträuchern und -bäumen an ihn an. Kampferbaum, Mandragora, Teebaum … Entdecken Sie die heilenden, aromatischen und würzenden Kräfte von 300 Arten aus aller Welt.

 

Website ansehen

Offizielle Website des Tourismusverbands der Bretagne
Unsere Vorschläge