© Bretagne à vélo | Hellotravelers
Abstecher mit dem Fahrrad an die frische MeeresluftVon Morlaix nach Saint-Brieuc an der Küste entlang
Urlaubsvorschlag

Abstecher mit dem Fahrrad an die frische Meeresluft

Eine Fahrradstrecke in der salzigen Meeresluft, bei der historische Städte, Fischereihäfen, wilde Felsbuchten und hohe Klippen für Emotionen sorgen.

Vorschlag für
6 Tage
Niveau: mittel
202 km

Auf einen Blick

Im Zickzack-Kurs geht es von Morlaix bis Saint-Brieuc, zwei freundliche Heimathäfen, von Bucht zu Bucht am Wasser entlang. Mal städtisch, mal ländlich, aber immer mit Herz – die Bretagne, die ihrer alten Geschichte treu bleibt und sowohl von Meeresabenteuern, als auch ruhigen, einzigarten Landschaften geprägt ist. Auf der Fahrt bekommen Sie Megalithen, Spuren aus der Römerzeit, rosarote, wasserfallartige Felsen und einladende Badeorte zu sehen.

Am Rande der Bucht

Tag 1 – Morlaix > Locquirec (42 km)

Nutzen Sie den Moment und schlendern Sie die Grand’Rue von Morlaix entlang. Die kunst- und geschichtsträchtige Stadt bietet ein Museum, herrliche Häuser mit Auskragungen und schöne, mit Heiligenstatuen verzierte Herrenhäuser aus dem 15. Jahrhundert. Sehen Sie sich auf jeden Fall das Maison à Pondalez an, es ist ein Zeitzeuge besonderer bretonischer Fachwerkhäuser, der Laternenhäuser. Morlaix wird von Gässchen durchzogen und ist auch für das Eisenbahnviadukt bekannt, das Brest mit Paris verband. Sehen Sie nach oben! Unter dem 300 m langen Bauwerk mit neun Bögen können Sie es sich sicherlich in einem der zahlreichen Restaurants der Stadt gut gehen lassen.

Fahren Sie dann mit dem Fahrrad die herrliche Bucht von Morlaix entlang, die vor Ihnen ein Naturspektakel von ganzer Schönheit ausbreitet. Sie gelangen anschließend nach Plouezoc’h und können dort den Cairn de Barnenez, das größte Megalith-Mausoleum Europas besichtigen. Fahren Sie an der Küste entlang in Richtung Locquirec. Nehmen Sie sich die Zeit, die Felsspitzen zu bewundern, die bis an die Bucht reichen, das Schloss von Taureau, die Île Louët sowie die zahlreichen kleinen Inseln des Vogelschutzgebiets.

  • Der Leuchtturm der Île Noire, der schwarzen Insel, in der Bucht von Morlaix, soll Hergé zu den Abenteuern von Tim & Struppi im gleichnamigen Band inspiriert haben.
  • Das Café Caplan & Co ist gleichzeitig Keller, Bäckerei und Bücherei und der beste Ort, um eine Pause einzulegen und Menschen zu treffen.

Auf dem Weg der Thermen

Tag 2 – Locquirec > Lannion (28 km)

Mit dem Picknick in der Satteltasche verlassen Sie nun den reizenden Hafen von Locquirec in Richtung der Grundmauern der gallo-romanischen Thermen von Hogolo, die 1892 aus dem Sand ausgegraben wurden. In der weitläufigen Bucht von Plestin-les-Grèves hält Ihnen die bretonische Küste viele Aussichtspunkte bereit, an denen Sie Ihr Mittagessen an der frischen Luft mit Blick aufs Meer genießen können.
Bei Lannion führt die Straße vom Küstenstreifen weg. Sie mündet in die historische Stadt, die von der berühmten Kirche von Brélévenez überragt wird und über eine Granittreppe mit 140 Stufen erreichbar ist. Der Blick auf Lannion und die Umgebung ist die Mühe wert. Geschichts- und Architekturfans lieben das historische Viertel mit den vornehmen Stadtpalais, den Häusern mit Erkern, den Fresken und den Altaraufsätzen.

  • Bei Ebbe wird der weitläufige Strand von Saint-Efflam von Drachen oder Strandseglern bevölkert.
  • Die Kapelle des Ursulinenklosters in Lannion wurde in eine Kunstgalerie umgestaltet.

Rosa wie der Granit

Tag 3 – Lannion > Ploumanac’h (30 km)

Sie lieben Fahrrad fahren und Wissenschaft? Auf dem Weg zur Küste legen Sie bei Pleumeur-Bodou einen Zwischenstopp ein. Die seltsame weiße Kugel mitten in den Feldern weist von weitem auf den Parc du Radôme hin, in dem drei Bereiche auf einem Gelände vereint sind – die Cité des Télécoms, das Planetarium der Bretagne und das gallische Dorf.
Nach dieser lehrreichen Pause können Sie den von wilden Felsenbuchten zerfurchten Küstenstreifen erobern. Verlassen Sie die üblichen Routen und erkunden Sie die rosa Granitküste mit den seltsamen und spektakulären Felsformen. Anschließend gelangen Sie nach Ploumanac’h. Die Franzosen ernannten diesen Ort 2015 zu ihrem Lieblingsdorf. Dieses ehemalige Fischerdorf beeindruckt durch seine rosafarbene Schönheit direkt am Atlantik. Eine garantiert willkommene Abwechslung auf dem Zöllnerpfad.

  • Das Satellitenantenne mit Kuppel von Radôme – 50 m hoch, 200 m Umfang – ist seit dem Jahre 2000 denkmalgeschützt.
  • Das Vogelschutzgebiet der Sept-Îles gegenüber von Ploumanac’h ist mit dem Schnellboot oder einem alten Segelschiff zu erreichen.

Bei den Neufundlandfischern

Tag 4 – Perros-Guirec > Paimpol (46 km)

Haben Sie ein wenig Zeit? Dann gönnen Sie sich einen zusätzlichen Tag, verlassen Sie die Hauptstrecke und erkunden Sie in aller Ruhe die Küstenregion. Das Archipel der Inseln von Port-Blanc, die Gezeitenmühle von Buguélès und das berühmte Haus von Plougrescant, eingebettet zwischen zwei Felsen, sind absolute Sehenswürdigkeiten in diesem Teil der Bretagne.
Wenn Sie zurück auf der Hauptstrecke sind, gelangen Sie nach Tréguier. Die Bischofs- und Hauptstadt der Region Trégor beherbergt eine der schönsten Kathedralen der Bretagne. Anschließend durchqueren Sie das Tal du Trieux und Lézardrieux und kommen nach Paimpol, der Hochburg der Kabeljau-Fischerei zu Zeiten der Terre-Neuvas, der Neufundlandfischerei.

  • Erfahren Sie mehr über das Leben und das Werk von Ernest Renan in seinem Geburtshaus in Tréguier.
  • In Paimpol findet alle zwei Jahre im August das Festival du Chant de marin (Festival der Seemannslieder) statt.

Die Ruhe der Abtei

Tag 5 – Paimpol > Saint-Quay-Portrieux (32 km)

Paimpol, sein Meeresmuseum und sein belebter Hafen sind eine morgendliche, eingehende Besichtigung wert.
Auf der Küstenroute gelangen Sie mit dem Fahrrad wohlbehalten bis zur herrlichen Abtei von Beauport. Nehmen Sie sich Zeit für einen Spaziergang im Gelände und entdecken Sie das Heideland, die Gärten mit alten Obstsorten, den eingezäunten Garten und das Kloster. Gehen Sie entlang der höchsten Klippen der Bretagne, der Klippen von Plouha, 104 m über dem Meer gelegen.
Zum Schluss gelangen Sie nach Saint-Quay-Portrieux, einem einladenden Badeort, in dem Josephine Baker gerne Urlaub machte. Der Ort ist außerdem ein wichtiger Hafen für Jakobsmuscheln. Lassen Sie es sich schmecken!

  • Im Mai bietet das Festival Beauport en voix Weltmusik auf dem Gelände der Abtei.
  • Planen Sie einen zusätzlichen Tag für einen Ausflug zur Île de Bréhat ein.

Auf ans Meer

Tag 6 – Saint-Quay-Portrieux > Saint-Brieuc (24 km)

Verlassen Sie Saint-Quay-Portrieux in Richtung Saint-Brieuc. Auf Ihrem Weg kommen Sie durch Etables-sur-Mer, wo schöne Belle Epoque-Villen an die ersten Jahre des Bade-Tourismus erinnern. Schöne Klippen mit kleinen Felsbuchten verleihen der Landschaft ihren wilden Charakter.
Nach Etables-sur-Mer fahren Sie durch den Hafen von Binic, ebenfalls ein ehemaliger Hafen der Neufundlandfischerei. Sie durchqueren Pordic und den Viadukt von Parfond du Gouët, bevor Sie zum Hafen von Légué hinunterfahren. Sie müssen noch ein wenig in die Pedale treten, der Bahnhof von Saint-Brieuc liegt etwas höher. Der Nahverkehrszug (TER) bringt Sie zurück an Ihren Ausgangspunkt.

  • Bei Ebbe können Sie auf der Île de la Comtesse in Saint-Quay-Portrieux Robinson Crusoe spielen.
  • Binic ist ein einladender Yachthafen sowie ein charmanter Badeort und zu jeder Jahreszeit einen schönen Spaziergang wert.

Unsere Tipps

  • Die tausend und eins Gesichter der Küste, durchbrochen von Stränden, Felsenbuchten und Klippen
  • Die Authentizität der Häfen mit alter seemännischer Tradition

Reisetagebuch herunterladen

Sämtliche Informationen der Website und mehr in einer PDF-Datei.

Offizielle Website des Tourismusverbands der Bretagne
Nos suggestions